Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    2. März 1975 (43 Jahre alt)

  • Geboren in

    Brooklyn, New York, New York, Vereinigte Staaten

EL-P, auch El Producto (bürgerlicher Name Jaime Meline) ist ein New Yorker Hip Hopmusiker, Produzent, Gründer und Inhaber des Hip Hop-Labels Definitive Jux, welches 2001 unter anderem die hoch angesehenen Alben Labor Days (Aesop Rock) und The Cold Vein (Cannibal Ox) veröffentlichte.

Die Hot 97

In der Boomphase des New Yorker Undergroundhiphop um das damalige Undergroundlabel Rawkus Records zählte EL-P mit seiner Hip Hop-Formation Company Flow (weitere Mitglieder Big Jus, Mr. Len) zu den Galionsfiguren des Independent Hip Hop, die mit ihrem Debutalbum Funcrusher Plus einen revolutionären Schritt des Genres markierten. Um die Jahrtausendwende kam es allerdings zum Bruch mit Rawkus, weswegen die gesamte Independentfraktion (darunter auch Sir Menelik, BMS und Kool Keith) das nun mehr am Mainstream orientierte Produktionshaus verließen. Auf der Suche nach einer neuen kreativen Heimat wandte sich Meline an OzoneRecords, welche bereits seit geraumer Zeit Interesse an Underground und Independent Hip Hop (siehe u.a. Youngblood Brass Band) zeigten. 1999 veröffentlichte EL-P das zusammen mit seinem DJ und Co-Produzent Mr. Len entstandene zweite Company Album Little Johnny from the hospital, welches als Übergangswerk angesehen werden kann.

Definitive Jux

Um das Jahr 2000 fanden im New Yorker Hip Hop einige signifikante Änderungen statt. Rawkus schickte die umsatzarmen Sparten in die Wüste, Company Flow löste sich auf und der Traum des Independent Hip Hop schien ausgeträumt. Bemüht aus den Fehlern von Rawkus zu lernen, beschloss EL-P bereits 1999 (während der Produktion des zweiten Company Flow Albums) ein eigenes Label, Definitive Jux Records, zu gründen. Bereits die ersten Veröffentlichungen zeigten, dass das Interesse an grobem und kantigem Hip Hop ungebrochen war. Mit einer bis dahin im Hip Hop unbekannten Grobheit der Beats (bereits Little Johnny from the hospital hatte mehr den Charakter einer Industrialproduktion) und einer stolz und trotzig zur Schau getragenen Verachtung der gesamten Hip Hopbranche zeigten die ersten Produktionen (Definitive Jux presents und Mr. Lifs Enters the Colossus) einschlagende Wirkung. 2001 veröffentlichte Definitive Jux mit Farewell Fondle 'Em (der bis dahin neunzehnten Tonträgerveröffentlichung) eine Hommage an das bis dahin von Bobbito Garcia, einem guten Freund und Förderer von EL-P und Company Flow, geführte Label, auf welcher sich fast die gesamte Belegschaft des New Yorker Indie Hip Hop zusammenfand (The Juggaknots, J-Treds, Q-Unique, u.v.a.). Einige der Künstler wechselten daraufhin zu dem familiär-patriarchal geführten Label der Indie-Legende EL-P und legten damit den Grundstock für die weitere Entwicklung von Definitive Jux.

Die Habilitation

Nachdem das junge Label mit seinen ersten Gehversuchen noch auf die Unterstützung namhafter Persönlichkeiten (Ill Bill, die längst nicht mehr existente Company Flow und die Bostoner Freestylelegende Mr. Lif) angewiesen war, beschloss EL-P 2001 mit eigenen Ideen und Konzepten aufzutrumpfen. Die zentralen Veröffentlichungen Labor Days und The Cold Vein deckten durch ihre gemeinsame Bandbreite fast alle an den Independent Hip Hop gestellten Forderungen ab. EL-P, der das gesamte Debutalbum des MC Duos Cannibal Ox produzierte, legte hierbei unüblicher Weise Wert auf klare, wenig rocklastige Beats und erzeugte bewusst eine klare Kälte welche die Aussage der beiden Rapper Vordul Megallah und Vast Aire in jeglicher Hinsicht unterstützte und auch dem Produzenten ein hohes Ansehen bei der Fangemeinde einbrachte. Das zweite legendäre Album des Jahres 2001 Aesop Rocks Labor Days besticht hingegen durch warme, intelligente und instrumental erzeugte Klangmuster, für welche sich mehrheitlich dessen Hausproduzent Blockhead verantwortlich zeigt.

Eigene Alben

Nach dem durchschlagenden Erfolg der ersten eigenen Veröffentlichungen stellte EL-P 2002 sein erstes eigenes Album Fantastic Damage fertig. Getränkt in rostigem Rot erweckt dieses Album den Eindruck einer Reise in eine grobe hässliche und gerade deswegen doch wieder schöne Welt (Juice April '02). Des weiteren wurden die Instrumentals zu Fantastic Damage und The Cold Vein separat veröffentlicht und bestätigte EL-P künstlerische Begabung durch ihre Verkaufszahlen. 2004 brachte El-P zudem ein Jazz-Album namens "high water" über das Label Thirsty Ear raus. Gäste auf dem Album sind u.a. das Blue Series Continuum mit Free Jazzer Matthew Shipp und Bassist William Parker sowie Trompeter Roy Campbell. Im Jahr 2007 veröffentlichte El-p den Longplayer "I'll sleep when you're dead" aus, auf welchem neben den bereits bekannten Featurepartnern auch erstmals namhafte Musiker aus dem Bereich der Rockmusik, namentlich The Mars Volta und Trent Reznor von den Nine Inch Nails zu hören sind.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls