Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Eddie & the Hot Rods sind eine britische Pub- und Punk-Rock- Band aus Canvey Island und Southend in Essex.

Die Band wurde 1975 gegründet und ist auch 2006 noch aktiv; von der Originalbesetzung ist aber nur noch Sänger Barrie Masters dabei.

Der ehemalige Amateurboxer Barrie Masters und Texter Ed Hollis sammelten Mitte der 1970er Jahre verschiedene Musiker um sich und gaben mit ihnen Konzerte in der Londoner Pubszene. Immer dabei war in der Anfangszeit eine Schaufensterpuppe namens Eddie, die später im Bandnamen erhalten blieb. Die Band bestand aus Masters (Gesang), Dave Higgs (Gitarre), Paul Gray (Bass), Steve Nicol (Drums) und Lew Lewis (Mundharmonika). Higgs hatte zuvor mit Dr. Feelgood-Gitarrist Lee Brilleaux in einer Band namens The Fix gespielt; der Stil von Eddie & the Hot Rods war ähnlich: die Band spielte Rhythm & Blues und Rockmusik, allerdings in wesentlich schnelleren Versionen als die Originale, was sie zu Pionieren der Punk-Bewegung machte. Ihre Vorbilder sahen sie in MC5, den Rolling Stones, Chuck Berry, den Who, den Kinks sowie Garagen-Bands, die auf dem "Nuggets" Sampler von Lenny Kaye zusammengestellt wurde.

Ed Hollis, Bruder des späteren Talk Talk-Sängers und -Gitarristen Mike Hollis, wurde Manager und Produzent der Band und schrieb die Texte für ihre eigenen Lieder; er galt als weiteres Mitglied der Hot Rods. Andy McKay von Roxy Music wurde auf die Gruppe aufmerksam und vermittelte ihnen einen Plattenvertrag bei Island Records.

Im Januar 1976 veröffentlichte Island Records die erste Single, „Writing on the Wall“, die ebenso wenig ein Erfolg wurde wie ihr Nachfolger, eine Coverversion von „Wooly Bully“, dem 1965er Hit von Sam the Sham & the Pharaos, die Roxy Musics Andy Mackay produzierte. Ab Februar spielte die Band einige Konzerte im Marquee Club in London (unter anderem an einem Abend mit den Sex Pistols als Vorgruppe). Bei diesen Komzert machte Island Aufnahmen, deren beste auf einer EP „Live at the Marquee“ veröffentlicht wurden.

Lew Lewis verließ die Band - zur Entlastung Dave Higgs' kam Graeme Douglas von den Kursaal Flyers, der auch Komponist war und "Do Anything You Wanna Do" schrieb. Die EP stieg im September 1976 in die britischen Singles-Charts ein und kletterte bis auf Platz 43. Im November folgte die Single „Teenage Depression“ (Platz 35). Die gleichnamige LP erreichte im Dezember die Top 50 der Albumcharts.

Das Jahr 1977 brachte den Karrierehöhepunkt für Eddie & the Hot Rods. Ihr größter Hit wurde unter dem gekürzten Namen The Rods herausgebracht, „Do Anything You Wanna Do“ war im September auf Platz 9 der Charts. Der Hit sorgte dafür, dass auch die LP „Life on the Line“ bis in die Top 30 vorstoßen konnte.

Noch 1977 gingen die Hot Rods – mit den Ramones und Talking Heads im Vorprogramm – auf Tournee durch Europa, 1978 durch die USA (wo sie zum Vorprogramm der anderen beiden wurden). In dem Jahr traten sie als eine Hauptgruppe beim Reading Festival auf.

Die Gruppe spielte auch eine Single mit dem ehemaligen Sänger der MC5, Rob Tyner, ein.

Eddie & The Hot Rods versuchten, mit einer neuen LP ("Thriller") den kommerziellen Erfolg von „Do Anything You Wanna Do“ zu wiederholen, was ihnen aber nicht gelang; trotz prominenter Unterstützung (so u.a. durch Linda McCartney) gelangte die LP nur kurz an den Top 50 und die nächsten Singles blieben von einer Chartplatzierung entfernt.

1979 entließ Island Records die Band; Ed Hollis arbeitete nicht mehr als Manager. Douglas verließ im Jahr darauf die Band und arbeitete später mit The Pink Fairies zusammen; Paul Gray ging zu The Damned und später zu UFO) um sich später der Gruppe wieder für ein Album anzuschließen. Wegen mangelnder Verkaufszahlen musste die Gruppe verstärkt touren, was gleichzeitig sie daran hinderte an neuem Material zu arbeiten.

1981 brachte der Rest der Gruppe noch die LP "Fish and Chips" (bei EMI) heraus. Masters hielt die Gruppe noch für einige Jahre am Leben, danach gingen alle ihrer Wege. Masters schloss sich als Sänger den Inmates an, Steve Nicol ging zu den Romantic Poppern One the Juggler.

Mehrmals versuchte Masters, Eddie & the Hot Rods wieder zum Leben zu erwecken; diverse Singles und LPs entstanden Mitte der 1980er und Mitte der 1990er Jahre. Immer wieder gingen die wechselnden Besetzungen auch auf Tourneen in aller Welt. 1997 gingen Eddie & The Hot Rods in der Besetzung Barrie Masters, Paul Gray, Keyo (Gitarre) und Jezz (Schlagzeug) mit dem Album "Gasoline Days" auf Deutschland-Tournee.

Anfang 2006 nahmen Eddie & the Hot Rods ein neues Album auf, das Mitte des Jahres veröffentlicht werden soll.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Werbung sehen? Werde jetzt Abonnent

API Calls