Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Jahre aktiv

    2001 – heute (19 Jahre)

  • Mitglieder

    • Francis Buchholz (2008 – heute)
    • Helge Engelke (2001 – heute)
    • Juergen Behrens (2001 – heute)
    • Torsten Luederwaldt (2001 – heute)

Dreamtide ist eine deutsche Metal-Band.

Die Anhänger des AOR werden in diesem Jahr wirklich verwöhnt. Nicht nur die alten Hasen von Journey beglückten sie mit neuem Material. Auch neuzeitlichere Acts wie Brother Firetribe lieferten 2008 bereits vielversprechenden Nachschub.

Dreamtide servieren uns auf Dream And Deliever satte 14 Stücke, die mit zum Besten gehören, was ich in dem Genre bisher gehört habe. Songs wie A Fools Crusade, I don´t Wanna Wait oder Download A Dream sind typische AOR Tracks mit starken Melodiebögen und catchy Gesangspassagen.

Noch etwas schmusiger wird es bei balladesken Nummern á la Same Star und Tell Me How It Feels. Hin und wieder geht es auch ein klein wenig druckvoller zur Sache, was der nostalgisch anmutende Hardrocker King Of Scum beweist, doch in erster Linie werden die Anhänger eingängiger und weicher Melodien, harmonischer Aufbauten und emotionaler, mehrstimmiger Refrains bedient. An der instrumentalen Leistung gibt es nichts auszusetzen.

Gitarre und Keyboard dürfen sich gleichermaßen um die Führung der Hooklines kümmern, während Bass und Drums stilbedingt nur für die Hintergrundarbeit zuständig sind. Der Gesang von Olaf Senkbeil ist klar und gefühlvoll. Trotz der meist hohen Tonlage ist er relativ unaufdringlich und trifft vor allen Dingen die Töne. Die mehrstimmigen Passagen sind natürlich entsprechend mitreißend.

Die Kompositionen zeugen von ausgezeichnetem Songwriting, denn es gibt keinen Ausfall, dafür aber etliche Songs mit deutlichem Hitpotential. Besonders tun sich hier A Fools Crusade, King Of Scum, To Everybody und Stronger hervor. Klar, sind die Nummern ordentlich weichgekocht, aber es ist ja schließlich auch Melodic Rock und nicht Heavy Metal.

Während die Freunde der metallischen Töne wohl einen weiten Bogen um Dream And Deliever machen, müssen Anhänger des AOR zweifelsohne zugreifen. Ich bezweifle, dass es anno 2008 noch viel bessere Veröffentlichungen in dem Genre geben wird.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls