Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Die Firma ist:
1) Eine 1996 in Köln-Porz gegründete, deutschsprachige Hip-Hop-Musikgruppe.
2) Eine von 1983-1993 existierende DDR-Punkband.

zu 1)
Tatwaffe und Def Benski hatten sich bereits vor der Gründung der eigentlichen Band Die Firma in dem Projekt Das Duale System zusammengefunden. Ihr erstes Doppelalbum als Die Firma veröffentlichten die drei Hip-Hop-Musiker 1998 unter dem Titel Spiel des Lebens / Spiel des Todes. Mit dem eigens gegründeten Label LaCosaMia setzten die drei wirtschaftlich und musikalisch alles auf eine Karte. Das von der Kritik durchweg positiv aufgenommene Debütalbum wurde ein wirtschaftlicher Erfolg für die Band und stellte den Durchbruch dar. Es folgten die Alben Das zweite Kapitel, dessen Single-Auskopplung Kap der Guten Hoffnung die Band dann auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt machte, Das dritte Auge und Krieg und Frieden. Bereits das zweite Studioalbum der Band wurde rund 80.000 Mal verkauft.

Das bekannteste Lied der Firma ist Die Eine vom ersten Album. Das Lied basiert (wie Coolios C U When U Get There) auf dem Kanon in D von Johann Pachelbel. Auf Krieg und Frieden findet sich die Fortsetzung Die Eine 2005. 2007 erschien mit Glückprinzip die erste Single des neuen Albums Goldene Zeiten. Als musikalische Gäste hatten die Rapper Nesti und Gianni Beiträge auf Songs.

zu 2)
"Unter dem Namen Firma Trötsch gaben sie 1983 ihr erstes Konzert. Die Mitstreiter der rotmähnigen Frontfrau Tatjana Besson waren von je her eingefleischte Individualisten mit gemeinsamer Zielstellung, und so splitterte es öfter im Gebälk. Keyboarder Trötsch benörgelte die mangelnde Professionalität und verschwand, um nach zwei Jahren intensiver Beschäftigung mit eigenen Projekten wieder als Gast einzusteigen. Sänger Kai Pankonin, Texter von Hits wie „Kinder der Maschinenrepublik“ und „Faschist“, rückte 1986 zur Volksarmee ein und bekam bei seiner Rückkehr Probleme mit dem antimilitaristischen Image der Band, das er selber mitgeprägt hatte. Er verließ die Firma Ende 1987. Anfang der 1990er Jahre wurde bekannt, dass Frank Tröger und Tatjana Besson Inoffizielle Mitarbeiter (IM) der Stasi (Ministerium für Staatssicherheit der „DDR“) waren. 1993 löste sich die Gruppe auf.

Ähnlich wie Freygang, mit denen die Firma häufig auf Tour ging, kollidierte die Gruppe regelmäßig mit der Staatsmacht. Outfit und Habitus ihrer treuen Fans machte sie zum Bürgerschreck, ihre rauhe und ungestüme Spielweise zum enfant terrible der offiziösen Musikkritik. Dabei lassen sich die Aktivitäten der Firma keineswegs auf ein bierseeliges Punk-Revival reduzieren. Neben dem on-the-road-feeling ist dem Quintett kreative Vielseitigkeit wichtig. Musiker der Firma beteiligten sich an Performance-Aktionen in der Dresdener Kunsthochschule, am Projekt Törnen und bei New Affair. Sie traten im Rockfilm Flüstern & Schreien auf und in Paris beim DDR-Kulturfest.

Die Firma … hatten … mit am meisten unter den Repressionen der Obrigkeit zu leiden. Sie wurden schon recht früh mit einem offiziellen Auftrittsverbot belegt, so dass Konzerte nur durch Mundpropaganda und selbstgebastelte Flyer publik gemacht wurden. Selbst dann war es auch immer alles andere als gewiss, dass das Konzert auch wirklich stattfinden konnte; oft stand man dann vor dem Eingang 1-2 Hundertschaften gegenüber und die Veranstaltung wurde kurzerhand für beendet erklärt.
Trotz allem war die Firma sicher eine der kreativsten Bands der DDR…" (aus: Parocktikum-Wiki)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Führe jetzt das Upgrade durch

Ähnliche Künstler

Präsentationen

API Calls