Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

De La Soul ist ein US-amerikanisches Hip-Hop-Trio, das aus den Rappern Kelvin Mercer (* 17. August 1969), David J. Jolicœur (* 21. September 1968) und Vincent Mason (* 27. März 1970) besteht. Zusammen mit Bands wie A Tribe Called Quest und den Jungle Brothers bildete De La Soul Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre die Gruppe der Native Tongue Family, eine Bewegung, die sich statt der damals üblichen Gangsta- und Ghettolyrics mit sozialen Themen beschäftigte und auf ein freundlicheres Image setzte. Es wurde No School und/oder Next School genannt.

Die Musik ihres von Prince Paul produzierten Debütalbums 3 Feet High and Rising war geprägt von Samples aus (Jazz-Rap), und sogar , dem Spiel mit einer hippiesken Ästhetik und einem teilweise recht eigentümlichen Humor. So wurde beispielsweise der Titel der Platte einem Song von Johnny Cash entlehnt. Die ausgekoppelte Single Me, Myself and I wurde weltweit ein Hit.

Später trennte sich die Band von Prince Paul und produzierte entweder selbst oder arbeitete mit wechselnden Produzenten (unter anderem J Dilla) zusammen, was sich in den deutlich gewöhnlicheren Instrumentals niederschlug. Trotzdem war jedes Album ein kommerzieller Erfolg mit Einfluss auf die Szene des alternativen .

Diskografie
3 Feet High and Rising (1989)
De La Soul Is Dead (1991)
Buhloone Mindstate (1993)
Stakes Is High (1996)
Art Official Intelligence: Mosaic Thump (2000)
AOI: Bionix (2001)
The Grind Date (2004)
Plug 1 & Plug 2 Present... First Serve (2012)
And the Anonymous Nobody (2016)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Externe Links

API Calls