Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Geburtstag

    11. Februar 1979 (38 Jahre alt)

  • Geboren in

    McComb, Pike County, Mississippi, Vereinigte Staaten

Brandy Rayana Norwood (* 11. Februar 1979 in McComb, Mississippi) ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin und Schauspielerin.

Kindheit

Brandy Norwood wird 1979 in McComb, Mississippi als ältestes Kind eines Pastors und einer Hausfrau geboren. Sie ist die ältere Schwester des Sänger und Schauspielers Ray-J (* 1981) und Cousine der Musiker Snoop Dogg und Bo Diddley. Bereits im Alter von zwei Jahren tritt sie als Teil des örtlichen Kirchenchors bei Wohltätigkeitskonzerten und Gesangswettbewerben vor größerem Publikum auf. Als die Familie im Sommer 1988 nach Kalifornien übersiedelt, wird ein Plattenproduzent auf sie aufmerksam, der ihr vorerst Engagements als Backgroundsängerin für Gruppen wie Norment und Immature verschaffen kann.

1990er-Jahre

1993 gelingt es ihr im Alter von 14 Jahren, ihren ersten Plattenvertrag bei Atlantic Records zu unterzeichnen. Ein Jahr später erscheint ihr Debütalbum Brandy. Die Platte steigt in die Top 20 die US-Charts ein und wird dank der vier erfolgreichen Singleauskopplungen „I Wanna Be Down“, „Baby“, „Best Friend“ und „Brokenhearted“ vier Mal mit Platin prämiert. Hinzu kommen Auszeichnungen wie der Billboard Music Award, MTV Video Music Award oder der Lady of Soul Train Award. Anschließend steuert sie mit „Sittin' Up in My Room“ und der Ballade „Missing You“ (in Zusammenarbeit mit Gladys Knight, Chaka Khan und Tamia) zwei erfolgreiche Titellieder zu den Filmen Warten auf Mr. Right und Set It Off bei, bevor sie 1996 mit und als Moesha in ihrer ersten eigenen Sitcom auch im Fernsehen durchstartet.

Im Sommer 1998 kündigt Brandy mit „The Boy Is Mine“ (im Duett mit Monica) ihr zweites Album Never Say Never an. Sowohl die Single als auch das Album übertreffen den Erfolg der vorherigen Platte und machen beide Sängerinnen auch international bekannt. „The Boy Is Mine“ hält sich dreizehn Wochen auf Platz 1 der US-Charts und wird zur erfolgreichsten Single des Jahres; in Deutschland reicht es zum Top 5-Hit. Never Say Never verkauft sich über 14 Millionen Mal und erhält 5 Platinauszeichnungen, gefolgt von vier Grammys und mehreren American Music Awards. Aus dem Album werden sechs weitere Singles aus der Platte ausgekoppelt.

In den Folgejahren konzentriert sich die Sängerin in erster Linie auf die Schauspielerei. 1999 steht sie als Nebendarstellerin für den Blockbuster Ich weiß noch immer, was du letzten Sommer getan hast vor der Kamera. Im Fernsehen ist sie an der Seite von Whitney Houston und Diana Ross in Cinderella und Double Platinum zu sehen. Parallel dazu dreht sie für ihre Fernsehserie Moesha weitere drei Staffeln, bevor sie nach einem Zusammenbruch auf Grund von Essstörungen beschließt, die Sitcom 2000 trotz anhaltendem Erfolg auslaufen zu lassen.

2000er-Jahre

Ende 2001 lässt Brandy schließlich erstmals wieder musikalisch von sich hören: In Duett mit ihrem Bruder Ray-J veröffentlicht sie außerhalb der Staaten das Phil Collins-Cover „Another Day in Paradise“. Die Single wird ein europaweiter Hit und erreicht sogar Platz Nr. 2 der Media Control Charts. Im Frühjahr 2002 bringt sie ihr drittes Album Full Moon auf den Markt, welches ihr unter anderem eine Grammy-Nominierung als "Best R&B Album" beschert und den Up-Tempo-Hit „What About Us?“ hervorbringt. Etwa gleichzeitig lässt die Sängerin über ihr Management ihre Schwangerschaft verlautbaren. Alle Promotion- und Konzertauftritte werden infolgedessen verworfen oder verschoben - mit dem Titeltrack „Full Moon“ und „He Is“ werden dennoch zwei weitere Singles aus dem Album veröffentlicht. Im Juli 2002 bringt sie unter Beobachtung der MTV-Kameras ihre Tochter Sy'rai Iman zur Welt, deren Vater der Musikproduzent Robert Smith ist. Die „Ehe“ mit Smith findet ein Jahr später nach knapp zwei Jahren ihr Ende. Wie sich bald danach herausstellt, handelte es sich bei der im Sommer 2001 stattgefundenen Trauungszeremonie um keine rechtsgültige Eheschließung.

Nach längerer Auszeit kehrt Brandy 2004 mit neuem Rückenwind in die Öffentlichkeit zurück. Mit der von Timbaland produzierten Platte Afrodisiac markiert sie erstmals musikalische Umbrüche in ihrer Karriere, ausgelöst durch Managementwechsel und Streitigkeiten mit ihrem alten Produktionsteam rund um Langzeitbegleiter und Mentor Darkchild. Sowohl das Album als auch die erste Singleauskopplung „Talk About Our Love“ im Feature mit Produzent Kanye West finden Anklang bei Fans und Kritikern, grundsätzlich jedoch kann die Musik nur schwache bis mittelmäßige Erfolge erzielen. Zwei weitere Auskopplungen folgen, ehe man sich Anfang 2005 – auf Grund niedriger Verkaufszahlen und Meinungsverschiedenheiten mit Atlantic Records – einvernehmlich zur Auflösung des 1993 unterzeichneten Vertrages entschließt. Kurz darauf erscheint mit The Best of Brandy die erste Single-Kollektion der Sängerin.

Im Sommer 2006 war Brandy als Jurorin in dem erfolgreichen Castingformat America's Got Talent zu sehen. Nebenbei bastelte sie an ihrem fünften Album, dessen Veröffentlichung für Anfang 2007 geplant ist. Als Produzenten agierten bisweilen Bryan Michael Cox, The Neptunes, Rodney "Darkchild" Jerkins, Tim & Bob und Bryce Wilson. Des Weiteren ist für 2008 eine neue Sitcom mit Brandy als Hauptdarstellerin in Planung. Produziert wird die Comedy-Serie von den Machern des Nachbarformates Girlfriends.

Ende 2006 war sie mutmaßliche Verursacherin eines schweren Verkehrsunfalles auf dem kalifornischen Freeway, bei dem eine Frau ums Leben kam. Brandy wird entlastet, Sie ist nicht der Unfallverursacher.

Anfang Dezember 2008 wird das fünfte Studioalbum "Human" bei Epic Records veröffentlicht. Im März 2009 folgt die Veröffentlichung in Deutschland. Auf die erste Single "Right Here (Departed)" folgt die Auskopplung "Long Distance". Eine dritte Single (wahrscheinlich "Torn Down") wird nicht herausgebracht. Die Hintergründe zum kommerziell weniger erfolgreichen Album "Human" werden in der Familien-Serie "A Family Business" von Ray-J und Brandy beleuchtet. Ebenso Ihr Debüt als Bran'Nu rappend auf dem Timbaland-Album "Shock Value 2". Auf diesem ist Brandy in zwei Titeln vertreten

Noch im Dezember 2010 wird die zweite Staffel der Familien-Doku auf VH1 gestartet. Brandy hat in der Zwischenzeit die Vorbereitung für das nächste Album gestartet, bei "Dancing With The Stars" überzeugt und neues Selbstbewusstsein gewonnen. Pünktlich zur zweiten Staffel von "Brandy & Ray-J - A Family Business" gibt es die Single "Talk To Me". Diese soll ein Teil des erwarteten Soundtracks zur Serie sein. Der Soundtrack zur Serie "Brandy & Ray-J A Family Business" wurde Mitte 2011 veröffentlicht. Ende 2011 veröffentlicht Amazon die erste Staffel der Serie "Moesha" auf DVD (Englische Fassung).

2012
Brandy ist in der amerikanischen Serie "The Game" zu sehen, welche im Januar in Ihre fünfte Staffel geht. Im Februar wird das neue Duett mit Monica veröffentlicht, knapp 14 Jahre nach "The Boy Is Mine" kommt "It All Belongs To Me". Das nächste Studioalbum ist bisher noch ohne Namen und für Mai 2012 angekündigt. Im Juni wird Brandy in Tyler Perry's Film "The Marriage Counselor" zu sehen sein.

Das nächste Studioalbum ist angekündigt. Bisher wurde der Name noch nicht veröffentlicht und der Termin auf den Mai 2012 verschoben.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Werbung sehen? Werde jetzt Abonnent

Externe Links

API Calls