Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen
Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

  • Jahre aktiv

    1979 – heute (40 Jahre)

  • Gegründet

    London, England, Vereinigtes Königreich

  • Mitglieder

    • Jacquie O'Sullivan (1988 – 1991)
    • Keren Woodward
    • Sara Dallin
    • Siobhan Fahey (1979 – 1988)

Bananarama ist eine britische Girlgroup, die von 1986 bis 1989 von dem Hitproduzenten-Trio Stock Aitken Waterman betreut wurde. Ihre ersten Hits wie "Shy Boy", "Cruel Summer" und der Ohrwurm "Robert de Niro's waiting" gehen auf das Konto des Produzententeams Steve Jolley und Tony Swain, die auch Imagination („Just an Illusion“) und Alison Moyets Erstwerk "Alf" ("All cried out", "Invisible") produziert haben. Zusammen mit Gruppen wie The Bangles und The Go-Gos wurden sie zum Prototyp der weißen Girlgroup und ebneten den Weg für Gruppen wie die Spice Girls. Bananarama wurde als die bestverkaufte Girlgroup in Großbritannien im Guinness-Buch der Rekorde geführt.

Bandgeschichte

Gründungsmitglieder der Gruppe im Jahr 1981 waren Siobhan Fahey, Keren Woodward und Sarah Dallin. In dieser Formation konnten sie sich mit mehreren weltweiten Hits in den Charts platzieren. Nachdem Fahey die Gruppe 1988 verließ, um eine (kurze) Karriere als Shakespear’s Sister zu starten, wurde sie durch eine gemeinsame Freundin der Mädchen, Jacquie O’Sullivan, ersetzt. Sie erzielten noch einige kleinere Hits, verschwanden aber schnell aus den Charts, bis sie sich 1991 von O’Sullivan trennten und zu zweit weiter machten. Obwohl das 1992er Album im eingängigen "Stock Aitken Waterman-Sound" von Mike Stock und Pete Waterman produziert wurde, floppte es. Danach verloren Dallin und Woodward ihren Plattenvertrag und veröffentlichten unter kleineren Plattenlabels wenig erfolgreiche und billig produzierte Alben. November 2005 versuchten sie mit dem Album Drama ein Comeback und konnten in England mit Move In My Direction ihren ersten Top 15 Hit seit den 1980er Jahren landen, doch konnte sich das Album, trotz chartstauglicher Produktion von u.a. Brian Higgins (Sugababes, Girls Aloud) nicht in den Top 50 der UK-Album Charts platzieren.

Erst mit Viva (2009) gelang eine Rückkehr in die Charts, mit In Stereo (2019) erreichten Bananarama wieder die Album-Top-30 in Großbritannien.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

Ähnliche Künstler

Features

API Calls