Wird über Spotify absgepielt Wird über YouTube absgepielt
Zum YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Von Spotify scrobbeln?

Verbinde deine Spotify- und Last.fm-Konten, um deine gehörten Inhalte von jeder Spotify-App auf jedem Gerät und jeder Plattform zu scrobbeln.

Mit Spotify verbinden

Verwerfen

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

The Wicked Symphony ist das vierte Studioalbum der Metal-Oper Avantasia von Tobias Sammet. Das Album erschien am 3. April 2010 gleichzeitig mit dem Album Angel of Babylon. Tobias Sammet besteht jedoch darauf, dass es sich um zwei unabhängige Alben handelt, und nicht um ein Doppelalbum. Dies ist eine eine Fortsetzung der Trilogie, die in 2008 mit der Veröffentlichung von "The Scarecrow" begann.

"The Wicked Symphony" stellt also den thematischen Zwischenschritt der musikalischen Trilogie dar. Erwartungsgemäß hat Tobi Sammet auch dieses Mal wieder eine Menge an hochkarätigen Musikern für sein Projekt verpflichten können. Der Titeltrack in Überlänge bietet dabei in punkto Beteiligung schon einmal einen hervorragenden Start. Mit Jorn Lande, Russell Allen und Oliver Hartmann an Bord startet "The Wicked Symphony" mit einem bombastischen Einstieg. Ein von vorne bis hinten gelungener Song, der eindeutig Lust auf mehr macht. Und in dieser Manier geht es auch weiter. Auf "Wastelands", einer eingängigen Uptempo-Nummer, übernimmt Urgestein Michael Kiske den Refrain, das darauf folgende, an JUDAS PRIEST erinnernde "Scales Of Justice" wird von einem überragenden Tim "Ripper" Owens intoniert. Was schon von Beginn an auffällt, ist eine gewisse Vielfältigkeit, die den vorhergehenden AVANTASIA- und so manchen EDGUY-Alben einfach gefehlt hat. Natürlich entwickelt vor allem der Einsatz der vielen unterschiedlichen Gastsänger einen umfangreichen Abwechslungsreichtum, aber auch kompositorisch scheint Sammet dieses Mal ein etwas differenzierteres Konzept ausgepackt zu haben.

Titelliste:

1. "The Wicked Symphony" Jørn Lande, Russell Allen 9:29
2. "Wastelands" Michael Kiske 4:44
3. "Scales of Justice" Tim "Ripper" Owens 5:03
4. "Dying For an Angel" Klaus Meine 4:32
5. "Blizzard on a Broken Mirror" André Matos 6:08
6. "Runaway Train" Bob Catley, Jørn Lande, Michael Kiske 8:43
7. "Crestfallen" Jørn Lande 4:03
8. "Forever Is a Long Time" Jørn Lande 5:05
9. "Black Wings" Ralf Zdiarstek 4:39
10. "States of Matter" Russell Allen 3:58
11. "The Edge" 4:12

Japan Ausgabe Bonustitel:

12. "Lost in Space" (Live At Masters of Rock 2008) 4:20

Personalaufwand:

Band:

Tobias Sammet - Gesang, Bass, Keyboard
Sascha Paeth - Gitarre, Keyboard
Eric Singer - Schlagzeug (Lieder 5,7,9 und 10)
Michael "Miro" Rodenberg - Keyboard

Gastmusiker:

Jørn Lande Gesang auf Liedern 1, 2, 5, 6, 9 und 10
Russell Allen Gesang auf Liedern 1 und 11
Michael Kiske Gesang auf Lied 1
Tim Owens Gesang auf Lied 3
Klaus Meine Gesang auf Lied 4
Bob Catley Gesang auf Lied 11
Cloudy Yang Gesang auf Lied 8
Bruce Kulick Gitarre auf Liedern 5, 9 und 11
Oliver Hartmann Gitarre auf Liedern 1, 2 und 3
Henjo Richter Gitarre auf Lied 10
Felix Bohnke Schlagzeug auf Liedern 4, 6 und 8
Alex Holzwarth Schlagzeug auf Liedern 1, 2, 3 und 11
Jens Johansson Keyboard bei Lied 2
Simon Oberender Orgel bei Lied 9

Backgroundchor:

Emilie Paeth
Cloudy Yang
Amanda Somerville
Tiffany Kirkland
Ina Morgan
Cinzia Rizzo
Thomas Rettke
Oliver Hartmann
Matthias Kontny
Michael Voy
Tobias Sammet

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Anzeigen sehen? Jetzt abonnieren

API Calls