Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Es gibt mehrere Bands / Künstler mit dem Namen "Alaska"

1) Alaska sind eine 5-köpfige Post-Hardcore / Metalcore - Band aus Frankreich. (Siehe www.myspace.com/thealaskankings)

2) Alaska sind eine Screamo Band aus U.S.A. (Siehe http://alaskanv.bandcamp.com/)

3) alaska sind eine Indieband aus Hamburg, die seit 1994 vornehmlich Gitarrenpop spielen.
Reguläre Veröffentlichungen (Marsh-Marigold Records):
1999 Kings of the class (7" Vinyl Single)
2005 Nouveau Liberty (CD)
2014 These sacred floors (CD)

(siehe http://www.alaskatheband.de / http://www.facebook.com/alaskahamburg / http://www.reverbnation.com/alaskahamburg)

4) Alaska (Ska):
Mit karibischem Feuer in den Beinen, Soul in der Brust und geschniegelten Anzügen bahnt sich die Zürcher Ska- Band ihren Weg durch die Welt.

Nach ihrem ersten Konzert im Herbst 2004 wagte noch keiner der neun Jungs davon zu träumen, dass sie es in so kurzer Zeit so weit bringen würden. Heute, vier Jahre später, ist es Tatsache: Die Band mit dem kalten Namen spielte in der Zwischenzeit hundert Shows in den heissesten Clubs der Schweiz, an unzähligen Openairs und Konzerten im nahen Ausland – und das stets gut gekleidet. Ihr mitreissender Ska brachte sie vom kleinen Pfäffikon ZH bis ins grosse Russland, wo sie im Winter 2008 eine höchst erfolgreiche, zehntägige Tour spielten. Dank ihrer unermüdlichen Energie und der ungebremsten Freude an der Musik, teilten sich Alaska die Bühnen schon mit heimischen und internationalen Topacts wie The Skatalites, Desmond Dekker, Marc Sway, Phenomden, Open Season, Che Sudaka, Skalariak, Victor Rice und vielen, vielen mehr.

Nicht nur auf den Bühnen, sondern auch im Studio waren Alaska fleissig. Eine EP und ein Album haben sie bisher auf dem Zürcher Label veröffentlicht. Das Debüt-Album Dog Sled Crossing ging dabei schon vor dessen Veröffentlichung um die Welt: Aufgenommen im Star*Track Studio in Schaffhausen, reisten die Songs nach Sao Paulo, Brasilien, wo sie vom New Yorker Ska-Produzenten und -Mastermind Victor Rice (New York Ska-Jazz Ensemble, The Toasters, The Slackers…) abgemischt wurden. Danach masterte Alan Douches (The Slackers, Run DMC, Fatboy Slim…) die CD in New York, bevor sie schliesslich wieder in der Schweiz ankam und Ende 2006 veröffentlicht wurde – und das mit Erfolg: Das Album erntete grossartige Kritiken im In- und Ausland und katapultierte Alaska in die Top-Liga der Schweizer Ska-Bands.

Und nun wird nachgedoppelt. Mit karibischem Feuer in den Beinen, viel Soul in der Brust und unbändiger Liebe zum Ska, wurde im Star Track Studio, Schaffhausen zusammen mit Gavin Maitland (The Bucks) das neue Album Something In Between aufgenommen. Mit diesem Werk bringen Alaska traditionellen Ska, gemischt mit Rocksteady & Early Reggae, gewürzt mit einer Prise Soul und mit viel Herzblut vollendet. Die neuen Songs klingen erwachsener und doch verspielt. Auf eine zu herausgeputzte Produktion wurde bewusst verzichtet, um die Lebendigkeit und den Charme der Musik zu bewahren. Trotzdem klingt Alaska's neuer Sound nicht zu altmodisch und nicht zu modern, lebendiger und doch relaxter – Something In Between – die goldene Mitte ist das Motto.

Mit brandneuen Anzügen und heissen Liveshows, die jedes Tanzbein in Schwung versetzen werden, präsentieren Alaska Something In Between, das auf dem Zürcher Label Leech Records veröffentlicht wird, ab dem 9. Januar 2009 in der ganzen Schweiz. Aber damit nicht genug: Im Februar 2009 werden sich die neun jungen Musiker erneut in fremde Gefilde wagen und für eine zweiwöchige UK-Tour nach England reisen. Zusätzlich wird das britische Label Party House Records das Album in Grossbritannien veröffentlichen. Das neue Jahr steht also unter einem guten Stern: Mit dem neuen Album liefern Alaska die Musik, die im kalten Winter die Gemüter erwärmt und so ziehen die neun furchtlosen Ska-Heroen mit ihrem unaufhaltbaren Hundeschlitten erneut auf Erfolgskurs durch die Landschaften der weiten Welt!

Line up

Fabian Grütter–vocals
Kaspar Hensel–trumpet
Joachim Sieber–tenor sax
Felix Hensel–alto sax
Ralph Gaetzi–trombone
Tobias Grütter–guitar
Tobi Tonewheel–keyboards
Reto Togni–bass
Florian Vogler–drums
http://www.alaskatheband.ch
http://www.myspace.com/alaskatheskaband

2. Alaska und Bernie Marsden

Genre:
Rock
Mitspieler:

Bernie Marsden - Guitar & Vocals
Robert Hawthorn - Vocals
Richard Bailey & Don Airey - Keyboards
Brian Badhams - Bass & Vocals
Johnny Marter - Drums
Alaska
Alaska - Bernie Marsden und der Nachfolger von S.O.S.

Als sich S.O.S. auflösten, gründeten die drei Mitspieler Bernie Marsden, Robert Hawthone und Richard Bailey gemeinsam mit Brian Badhams und Johnny Mater Alaska.
Der erste Gig fand am 16.11.1983 im Londoner Marqueee Club statt. Die Musiker brachten alle Erfahrung aus anderen Bands ein: Marter von Marillion und Mr.Big, Hawthorn von Last Flight und Projekten mit Scott Gorham (Thin Lizzy) und Kyoji Yamamoto (Loudness), Bailey mit Magnum und natürlich Marsden mit seiner eigenen Vergangenheit. Marsden ging bei Alaska richtig auf. Er war seit langem der einzige Gitarrist auf der Bühne.

Alaska entfernte sich von dem was die Mitspieler früher taten, die Songs wurden ruhiger und melodiöser. Sprich:
es ging in Richtung Mainstream.
Alaska - das Ende kam schnell

Bailey verließ nach dem ersten Album die Band und schloss sich Whitesnake an. Don Airey half bei der zweiten Scheibe "Pack" für Bailey aus.

Bald kam es zu Diskussionen in der Band. Robert Hawthorn plante ein Solo Album im Stil von Brian Adams und Marsden wurde zunehmend bluesiger. Marsden gab stilistisch bei den letzten Gigs den Ton an: Blues.
Die Trennung war damit klar. Marsden blieb seinem Stil treu und es folgte für ihn M.G.M. mit Mel Galley von Whitesnake. Alaska war Geschichte.
Schöner nicht sehr aufregender Melodic-Rock zur Entspannung.


Alaska - Discography

Alaska - Heart of the Storm - 1984

Whiteout, Don't say it's over, Voice on the radio, Susie blue, Heart of the storm, Need your love, Can't let go, Other side of midnight, Headlines, Sorcerer
Das Cover stammt von "Bronze Years". Beide Cover sind nahezu identisch.

Alaska - The Pack - 1985

Run with the pack, Woman like you, Where did they go, Bonneville blues, Schoolgirl, SOS, Help yourself, Miss you tonight, Thing, I really want to know

Alaska - Baked Alaska - Live von 1984 / 1985

Intro, Headlines, Woman Like You, Can't Let Go, Running With The Pack, Where Did They Go, The Sorcerer, Don't Say It's Over, The Thing, I Really Want To Know, Help Yourself, School Girl, S.O.S.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Werbung sehen? Werde jetzt Abonnent

API Calls