Loading player…

We’re currently migrating data (including scrobbles) to our new site and to minimise data disruption, we’ve temporarily suspended some functionality. Rest assured, we’re re-activating features one-by-one as soon as each data migration completes. Keep an eye on progress here.

Das Hamburger Schrammelrockpop-Quartett „Zehn Meter Feldweg“ musiziert gemeinsam seit der Jahrtausendwende auf den Bühnen des Landes und macht sich mit dem im Frühsommer 2007 erscheinenden Longplayer „Phantom Power“ auf zu neuen Ufern.

Zehn Meter Feldweg – Wie konnte das passieren?

Schrammelten die Bandgründer Sven Lewerentz und Till Wulf noch Ende der 90iger Jahre einsam und verlassen in einem Kellerloch in bester drei Akkorde Manier, so änderte sich dies Anfang 2000 durch den Beitritt neuer Musiker. Die Musik gewann an Individualität und Energie und wandelte sich zu einer Musikrichtung die man wohl Indie Pop Rock nennen könnte. Sie selbst bezeichnen ihre Musik als „Feldwegrock“.
Aus den Wurzeln wuchs schließlich ein junges, zartes Bäumchen. Und dieser Baum ist nach wie vor am Wachsen und Gedeihen, sich seiner Wurzeln durchaus bewusst, aber mit seinen Zweigen stets um sich tastend… dem Licht entgegen. Die Themen und Gefühle ihrer Stücke sind oft melancholisch, verträumt „malerisch“. Es ist eine Band die sich jedoch nicht ernster nimmt als es unbedingt sein muss und wer einmal Songs wie „der Zwerg“ oder „Elchlied“ gehört hat weiß, das diese Band einfach Humor hat und das Herz am rechten Fleck trägt. Die Songs besitzen in der Regel einen Kontext, der der unmittelbaren Lebensumwelt entnommen ist, wobei sie nicht individualistisch und speziell auf eigene Erfahrungen beschränkt sind, sondern durchaus von einem Lebensgefühl sprechen, das über diesen engen Kreis hinaus nachvollziehbar sein sollte.

Was bisher geschah

Im Jahr 2000 erblickte die erste EP „die Welt geht schlafen“ das Licht der Welt und wurde in diversen Foren und Internetmagazinen sehr wohlwollend und teils gar euphorisch aufgenommen.
Anfang 2001 veröffentlichte die Band dann ihren ersten Longplayer und es
folgten diverse Konzerte in der Hamburger Independent Szene.
Im Laufe der nächsten Jahre veröffentlichte die Band ihren zweiten
Longplayer „Zehn Meter Feldweg und der komische Komet im Kornfeld“.
Es folgten bundesweit viele Konzerte, Festivalauftritte und Beiträge auf
diversen Samplern. Bevor sich die Band Ende 2006 vollendens im Studio
verschanzte, krochen sie noch einmal dem Licht entgegen und präsentierte einige ihrer neuen Songs auf dem durch die Smashing Pumpkins legendär geworden Spielbudenplatz beim Reeperbahnfestival 2006.

2000 EP „Die Welt geht schlafen“
2001 LP „Auf dem Weg“
2003 EP „Split“
2004 LP „und der komische Komet im Kornfeld“

Zehn Meter Feldweg sind:
Sven Lewerentz
Till Wulf
Niels Koppehel
John Hufenbach

Features

API Calls