Biography

ENGLISH:

Pyranja was born in 1978 in Rostock/Germany, but moved to Berlin where she started to prove her skills very quickly. Together with Curse, Tefla & Jaleel, DCS and Lenny she was performing in a project called “Swingerclub”. Today she is a member of the Crew Ostblokk, who are:
Dra-Q
Joe Rilla
Jamie Whyte
Sera Finale
Pyranja


GERMAN:

Pyranja (* 1978 in Rostock, eigentlich Anja Käckenmeister) ist eine deutsche Rapperin.

Sie begann bereits im Alter von 16 Jahren zu rappen. Frühe Unterstützer und Wegbereiter waren die befreundeten Rapcrews „DSC“ und die „Underdog Cru“. Nach einem einjährigen Aufenthalt in Boston (USA), bei dem sie die Hip Hop Kultur in ihrem Ursprungsland kennenlernte, zog es sie zurück nach Deutschland, genauer gesagt nach Berlin. Nur in der Bundeshauptstadt war für sie eine Weiterentwicklung ihrer Musik und ihres Talents möglich. Kontakte in der Szene waren schnell geknüpft und es folgten etliche Featurebeiträge für andere Künstler. (siehe Diskografie)

Das Label „Def Jam Germany“ bekundete großes Interesse an der aufstrebenden Rap-Künstlerin und so veröffentlichte sie 2001 ihre erste eigene CD, die „Im Kreis EP“. Sogar ohne große Promotion konnte sie hiermit die deutschen Singlecharts erobern. Nachdem auch das Album „Wurzeln und Flügel“ fertig produziert und kurz vor der Veröffentlichung stand kam es allerdings zum Bruch mit Def Jam, welcher auf die schwierige Situation am Musikmarkt zurückzuführen war.

„Wurzeln und Flügel“ erschien dann verspätet über ein neues Label. Auch diese Platte verkaufte sich über alle Erwartungen gut und festigte ihren Ruf als beste deutsche Rapperin. 2004 gründete sie mit ihren Kollegen Joe Rilla, Dra-Q, Jamie White und Sera Finale die Rapformation „Ostblokk“. Da man sich schon seit längerer Zeit kannte, sich öfter getroffen und auch gleiche Studios benutzt hatte war eine Zusammenarbeit für die fünf „Ostblokker“ eine logische Schlussfolgerung.

Das Album „Einmal um Blokk“ bei dem jeder der Rapper zu gleichen Teilen vertreten ist wurde veröffentlicht und erntete überragenden Erfolg. Ebenfalls 2004 veröffentlichte Pyranja, mittlerweile über ihr eigenes Independent-Label (!), das Album „Frauen und Technik“. Hiermit ist ihr das wahrscheinlich facettenreichste Album ihrer Karriere gelungen. Es besticht nicht nur durch die gewohnt ruhigen und tiefsinnigen Songs sondern reflektiert auch die „harte“ Seite der Pyranja. Unter dem Pseudonym „Christiane Latte“ reimt sie auf den Tracks „Ab 18“ und „Blondes Gift“ genauso frech wie viele ihrer männlichen Rapkollegen. Ein ironischer Seitenhieb auf die dominierende Männerwelt in der Rapszene ist dabei natürlich gewollt. Auch für die Zukunft ist wieder viel geplant. Somit wurde kurzerhand das Jahr 2006 in das „Pyranjahr“ umbenannt.

Die neue Single „Nie wieder“ ist bereits erschienen und das Album „Laut und Leise“ (VÖ: 10.02.2006) steht bereits in den Startlöchern. Außerdem vertrat sie ihre Heimat, Mecklenburg-Vorpommern, beim diesjährigen Bundesvision Song Contest von Stefan Raab und schaffte einen achten Platz. Dem soll eine ausgedehnte Deutschlandtournee, mit neuen und alten Songs im Gepäck, folgen.

Edited by Don_Tapiro on 10 Feb 2006, 16:48

All user-contributed text on this page is available under the Creative Commons Attribution/Share-Alike License.
Text may also be available under the GNU Free Documentation License.

Factbox

Generated from facts marked up in the wiki.

No facts about this artist

You're viewing version 1. View older versions, or discuss this wiki.

You can also view a list of all recent wiki changes.

More Information

From other sources.

Links