Journal

  • grey anne

    24 Nov 2008, 17:57 by klienicum

    dreimal habe ich zunächst nachgelesen, ob ich den namen richtig schreibe. ist aber so, grey vor anne (korrekt und in echt und farbe anne adams, wie ich später herausfand). aufgewachsen in florida (die berührung dort mit themenparks und allerlei anderem quark sieht man ihren hübschen bühnenshows wohl heute noch an), später viel ozean und maritimes flair, verleihen ihrer musik eine besondere note. jeder, der sie hört, wird sich ihrer erinnern. mir langt ja "adelaide", um mehr als verzückt zu sein. "facts 'n' figurines" heißt grey annes debutalbum. veröffentlicht auf greyday records, von dem wir bereits mit mayday, head of femur und anderen berichtet haben. die stimme der dame ist ein kleines wunderding, ihre musik so sparsam, dass man meint etwas kleingeld in den soundbeutel zu werfen. es hängt aber keiner aus, weils keinen braucht. beeinflusst sieht sich anne von suzanne vega, stina nordenstam und all den anderen girls, wie sie schreibt. …