• Best of 2011

    2 Jan 2012, 15:08 by thisotherness84

    Musikalisch eher ein mittelmäßiges Jahr, mit vielen mittelmäßigen Alben, vielen Enttäuschungen, einigen Überraschungen. Was als fader Nachgeschmack immer noch hängengeblieben ist, ist die steigende Tendenz hin zum "Synthie-Pop" oder einfach nur zum Poppigen von Bands, von denen man das so nicht gedacht hätte. Bestes Beispiel: die neue Dredg. Auch etwas seltsam: die lang erwartete neue Mastodon entpuppt sich als Schritt in Richtung lustiger Power-Metal, weg vom progressiven, düsteren und harten, das diese Band bisher ausgezeichnet hatte. Andererorts "wagt" man den Schritt zurück, Bands wie Graveyard läuteten ein Revival des guten alten 70s-Prog a la Led Zeppelin ein, das sich hoffentlich auch im kommenden Jahr weiter durch die Musikwelt ziehen wird. Radiohead hingegen zeigen, dass man auch im Jahre 2011 immer noch experimentierfreudig sein darf. "The King of Limbs" prescht noch weiter in die elektronische Sparte als schon die Vorgängeralben, verliert dabei aber trotzdem nichts an wohliger Wärme. …