• Immergut Festival 2013 - Jedem Ort sein Wesen

    7 Jun 2013, 23:04 by Bartron

    Fri 31 May – Immergut Festival 2013

    Nun ist es schon eine Woche Geschichte: das Immergut 2013. Noch gerade eben Zeit für einen Rückblick auf die kleine Insel, die ein Wochenende vor den stürmischen Zeiten in Restdeutschland bewahrte.

    David Jonathan

    Die immergute Reisebegleitung auf den diesjährigen Festival-Aufwärmshows durfte dann auch das Immergut 2013 musikalisch eröffnen. Ein durchaus gelungener und launiger Auftakt, der ganz gut zum überraschend blauen Himmel passte. Und gleich in der ersten Band eine Rampensau auf der Bühne zu haben, konnte nur Kalkül bedeuten: der Birkenhain war eröffnet

    Honig

    Fast direkt im Anschluss die abgespeckte Düsseldorfer Variante der Mumford & Sons (deutlich näher dran als das bei den viel kolportierten Torpus & the art directors der Fall ist). Der ein oder andere Teil der Besetzung schaute zwar etwas finster drein, aber vielleicht war das auch schon eine regnerische Vorahnung. Insgesamt ein solider, durchaus warmer Auftritt zum Mitwippen, allerdings ohne echte Höhepunkte.
  • Portrait: Gisbert zu Knyphausen

    1 May 2008, 09:00 by misscaro

    „Mein Name ist Gisbert zu Knyphausen. Und bevor ihr fragt: Ja, der Name ist echt.“ So stellte sich Gisbert zu Knyphausen bei seinen Live-Auftritt vor. Zu seinem schönen Märchenbuch-Namen gehören auch noch der Titel „Freiherr“ und ein Weingut im Rheingau mit reichlich Familienhistorie. Aber jetzt ziert er auch das Debüt-Album des 28-jährigen.

    
Es ist ein Album das gut hineinpasst in die deutschsprachigen Veröffentlichungen dieses Frühjahrs, zu Sylt von Kettcar, Nach Dem Goldrausch der Fotos, zum Solo-Album von Sterne-Frontmann Frank Spilker und zu Du kannst mich an der Ecke rauslassen von Niels Frevert. Und doch fällt es auf, zwischen all den Männern, die über ihre Empfindungen singen.

    „Für mich klingt es nicht nach einem Debüt“, lobt Kettcar-Frontmann Marcus Wiebusch im Musikmagazin Intro „Eher nach einem, der schon jahrelang in anderen Bands Musik gemacht hat und jetzt sein Solo-Ding ’raus haut.“

    Es sind Songs für Endzwanziger der Generation Praktikum, chronisch auf dem Sprung und irgendwo dazwischen…