• Annihilationmancer - The Involution Philosophy

    8 Jul 2010, 16:18 by mshannes

    Annihilationmancer
    So, da hätten wir ihn nun, den ersten Longplayer von Annihilationmancer. Wenn man bedenkt, dass die Band bereits seit 1994 besteht, kann man wahrlich nicht von einem Überangebot an Material der Italiener sprechen, aber immerhin besteht auch die Chance, dass es sich bei The Involution Philosophy nicht um einen musikalischen Schnellschuss handelt.

    Auf knapp 50 Minuten bekommt der Hörer technisch-progressiven Thrash Metal geboten, vom Stil her irgendwo in der Schnittmenge von späten Death / frühen Megadeth angesiedelt, angereichert mit einigen Fremdeinflüssen, die sich z. B. in einigen jazzigen Passagen äußern. Dabei setzt vor allem Bassist Luca Coppola durch sein akzentuiertes Spiel die ein oder andere Duftmarke, aber auch der Rest der Band weiß technisch durchaus zu gefallen. Hier sind Musiker am Werk, die ihre Instrumente beherrschen. Auch die Stimme von Bandleader Bruno Masulli kann zumindest als brauchbar bezeichnet werden…
  • Annihilationmancer - Promo '09

    26 Aug 2009, 15:52 by mshannes

    Annihilationmancer
    Ja, ja, der Bruno...
    Ist ja ein ganz umtriebiger Musiker, der werte Herr Masulli. So treibt er sein Unwesen neben den Engagements in den Metal-Kapellen „Power Beyond“ und „Savior From Anger“ nun auch in einem Projekt mit dem etwas sperrigen Namen Annihilationmancer. Um das werte Publikum auf den wohl in Kürze erscheinenden Longplayer The Involution Philosophy vorzubereiten, gibt es jetzt eine 3-Track Promo-Single, auf der man sich mit der Musik dieses Projekts schon mal vertraut machen kann.

    Wobei ich es bei einer drei Stücke umfassenden Promo schon gewagt finde, einen davon für ein Intro zu ver(sch)wenden. Allerdings ist diese Intro gar nicht so unsinnig, denn es bereitet den nichtsahnenden Hörer schon mal ganz dezent auf die gebotene Musik vor. Diese besteht dann aus recht progressiv angehauchtem Thrash Metal, verzwickt und gar nicht so einfach nachzuvollziehen, dafür aber mit einer musikalischen Halbwertszeit, die eindeutig über dem derzeit so gebräuchlichen Fast Food-Metal liegt. …