• Jahrespoll 2009

    3 Jan 2010, 23:58 by Bogomil

    10 Alben des Jahres
    01) Iamx – Kingdom Of Welcome Addiction
    02) Archive – Controlling Crowds (Part I-III & IV)
    03) Junius – The Martrydom Of A Catastrophist
    04) Fever Ray – Fever Ray
    05) Bring Me The Horizon – Suicide Season (Cut Up)
    06) Bat For Lashes - Two Suns
    07) Moby – Wait For Me
    08) Thursday – Common Existence
    09) Celeste – Misanthrope(s)
    10) Lowood – Close To Violence

    10 Songs des Jahres
    01) Turboweekend – Up With The Smoke, Down With The Ash
    02) Editors – In This Light And On This Evening
    03) Troels Abrahamsen – End Scene
    04) Amenra - Am Kreuz
    05) Arms And Sleepers – The Motorist
    06) Phantogram – Bloody Palms
    07) The xx – Crystalised
    08) Isis – Ghost Key
    09) Röyksopp – This Must Be It (Apparat Remix)
    10) Soap&Skin – Spiracle

    5 Konzerte des Jahres
    01) Iamx - Berlin, Festsaal Kreuzberg
    02) Soap&Skin - Hamburg, Kampnagel
    03) Archive - Berlin, Huxleys
    04) Fever Ray - Berlin, Berghain
    05) Nils Frahm - Börnsen, Bei Klaus

    Club des Jahres
    Baalsaal, Hamburg

    Festival des Jahres
    Melt! Festival

    Schlechtestes Album des Jahres
    The Sorrow - Origin Of The Storm

    Enttäuschung des Jahres
    Dredg - The Pariah, The Parrot, The Delusion

    Überraschung des Jahres
    Health - Get Colour

    Soundtrack des Jahres
    Jamin Winans - Ink OST

    Artwork des Jahres
    Turboweekend - Ghost Of A Chance

    Tourposter des Jahres
    Melt! Festival (den mit Lack und Prägung)

    Band des Jahres
    Archive

    Solokünstler des Jahres
    Moby

    Newcomer des Jahres
    The xx

    Hype des Jahres
    Frittenbude

    Vernachlässigstes Album des Jahres
    Fall Of Efrafa - Inlé

    Vernachlässigster Song des Jahres
    Phantogram – You Are The Ocean And I'm Good At Drowning

    Wiederentdecktes Album des Jahres
    *shels – Sea Of The Dying Dhow

    Wiederentdeckter Song des Jahres
    Omega Massif – Unter Null

    Videoclip des Jahres
    Cinnamon Chasers - Luv Deluxe

    3 Filme des Jahres
    01) Ink
    02) Män som hatar kvinnor
    03) Alle Anderen
  • Veto live - streaming on endpilot.de

    23 Sep 2008, 12:30 by checktheneck

    Mon 22 Sep – VETO, Makabu
    Veto

    End Pilot Festival - Crew filmed and streamed danish indie electrorockfuck Veto last night. Check it out! All that neon-dark-atmosphere stuff and well sound are more than worth it.

    www.endpilot.de/#tv


    The next gig to be streamed:
    End Pilot Warm Up
  • >

    3 Sep 2008, 20:12 by nobody2

  • 24M7|3R - M19

    30 Jan 2008, 11:13 by checktheneck

  • Jahrespoll 2007

    2 Jan 2008, 22:53 by Bogomil

    10 Alben des Jahres (2007)
    01) The End - Elementary
    02) The Ocean - Precambrian
    03) The Chariot - The Fiancée
    04) Poison the Well - Versions
    05) Long Distance Calling - Satellite Bay
    06) Devil Sold His Soul - A Fragile Hope
    07) Siva. - The Story Is Complete, But I Think We’ve Lost The Book
    08) Arsonists Get All The Girls - The Game Of Life
    09) A Whisper in the Noise - Dry Land
    10) Between the Buried and Me - Colors

    10 Songs des Jahres (2007)
    01) Bodi Bill - Very Small
    02) Kehlvin – Albatross
    03) Dúné – Go Go Valentina
    04) Architect – The Awakening
    05) Cassius - Homeauxthug
    06) Dustin Kensrue - Please Come Home
    07) Polarkreis 18 - Look
    08) Tephra – In The Valley
    09) Ephel Duath - Hole VI
    10) dälek – Abandoned Language

    Schlechtestes Album des Jahres (2007)
    Gas - Neue Zeit

    Enttäuschung des Jahres (2007)
    Oceansize - Frames

    Überraschung des Jahres (2007)
    Bodi Bill - No More Wars

    CD-Cover des Jahres (2007)
    Efterklang - Parades

    Band des Jahres (2007)
    Bodi Bill

    Solokünstler des Jahres (2007)
    Ólafur Arnalds

    Newcomer des Jahres (2007)
    War from a Harlots Mouth

    Hype des Jahres (2007)
    Interpol

    Liveband des Jahres (2007)
    Envy

    Wiederentdecktes Album des Jahres (2007)
    Laura - Mapping Your Dreams (2005)

    iederentdeckter Song des Jahres (2007)
    Jeniferever - From Across The Sea (2006)

    Videoclip des Jahres (2007)
    Laura - I Hope

    Film des Jahres (2007)
    Persepolis

    © written by christoph schwarze / www.christoph-schwarze.com
  • Fehler im System

    25 Jun 2007, 01:18 by Bogomil

    Tue 5 Jun – The Used, Funeral for a Friend, Head Automatica

    "Bitte, was läuft hier denn schief?" Genau dieser Satz war es, den sich sicher einige an diesem Abend des Öfteren gedacht haben. Dass man zu der christlichen Zeit von 20:30 Uhr vor der Großen Freiheit, abgesehen von ein paar Flyerverteilern, nur ein paar Jungspunde sah, konnte einen zu Recht stutzig machen, schließlich war das Lineup namentlich gut besetzt: Head Automatica, Funeral for a Friend und natürlich The Used. Dazu letztere beiden sogar noch mit brandaktuellen Alben im Gepäck.

    Doch siehe da, einiges lief anscheinend wirklich schief - oder ging an vielen einfach kommunikativ vorbei. Nachdem kurz vor neun immer noch kein Ton aus der Halle erklang und irgendwie sich auch keine großen Massen hinein getrauten, durfte man sich nun auch ganz offiziell einen Kopf machen. Rein rechnerisch war es schon gar nicht mehr möglich, dass drei Bands an diesem Band spielen könnten und als danach die ersten Töne erklangen, waren das mit Sicherheit nicht Funeral For A Friend, die den Abend eröffnen sollten. Wo eben jene Band verblieben ist, ist dabei eine genauso ungelöste Frage, wie jene, wo die ganzen Leute waren. In der Freiheit zumindest nicht.

    Aber sind wir ehrlich und nennen das Kind beim Namen: verpasst haben sie nicht wirklich etwas! Zwar war es schon einen kleinen Zusatzapplaus wert, dass Daryl Palumbo & Co. endlich einmal den Weg nach Deutschland gefunden haben, nachdem dies zu Glassjaw-Zeiten nie möglich war. Doch Head Automatica wollten zu keiner Sekunde zünden, was nicht nur daran lag, dass der halbe Veranstaltungsort leer war, sondern vielmehr daran, dass das charakteristische der Band nicht rüberkam. Tanzbaren Indie von einer gefühlt drei Meter höhen Bühne und vor zurückhaltendem Publikum zu spielen, welches eh nur auf Bert wartete, ist schon undankbar, aber ist dann die Band selbst noch distanziert und etwas verloren auf der großen Bühne, tut es einem fast schon leid, wie Head Automatica ignoriert wurden. Unter diesem Gesichtspunkt ist es dann auch noch doppelt so hart, wenn man sich eingestehen muss, dass die Musik auf Platte wesentlich vielfältiger, wenn auch weniger rockig, klingt, was zwar live von Vorteil sein kann, aber eben das gewissen Quäntchen missen lässt.

    Genau das sollten auch The Used vermissen lassen, auch wenn Frontentertainer Bert McCracken – wie eigentlich immer – außerordentlich gut drauf war. Witzchen hier und da, Interaktion mit dem Publikum. Alles vorhanden. Ebenso das wunderbar angestimmte "Hoppe, hoppe, Reiter", was mit amerikanischem Slang durchaus amüsant klang. Doch irgendwann sollte damit auch einmal Schluss sein, denn spätestens beim dritten Mal hintereinander nutzt sich auch der beste Witz ab. Glücklicherweise etwas weniger verbraucht waren dann die alten Hits aus den Tagen von "The Used" und "In Love And Death", die nicht nur wegen ihrer Bekanntheit und Mitsingtauglichkeit recht unkompliziert ins Ohr gingen, sondern auch weil damals noch geröhrt werden durfte. Problem war nämlich ganz einfach, dass jene ruhigeren Songs und Neuere von "Lies For The Liars" einfach in den leisen Passagen stimmlich überhaupt nicht ankamen. Und zu Recht fragt man sich in solchen Momenten, welchen Job der Mann hinter den Soundreglern macht oder besser hätte machen sollen, damit The Used noch halbwegs glimpflich aus diesem Abend rauskommen könnten. Also irgendwas lief hier wirklich schief.

    © written by christoph schwarze / www.christoph-schwarze.com
  • The Tale Of The Boy Called Petermann's Flake Who Stormed The Sun Next To His Bed

    2 Jan 2007, 16:58 by checktheneck

    Its a sampler. And a story. Its something i did because of to much boredom and even less wisdom. Haha. Cruel combination.

    No. Seriously. It seemed to be a good idea in the beginning.

    It has the structure of a fairy tale, so dont get confused by the intro. Its just the invasion of the evil lordish fredrik on the white world of sol. You know.

    http://www.megaupload.com/?d=WLBXE3FN



    Line Up:
    Endlos
    Under Byen
    Red Sparowes
    Polarkreis 18
    Sometree
    Fredrik Thordenthal's Special Defects
    Cuba Missouri
    New Economy
    The Notwist
    Apparat
    Sigur Rós
    Tijuana Mon Amour Broadcasting Inc.
  • Locas in Love

    3 Dec 2006, 00:48 by nobody2

    Bei aller Objektivität ist das ist eine der beschissensten Bands die ich jemals gesehen habe. Musikalisch an Langweiligkeit und Einfallslosigkeit, textmässig an Fettnäpfchentreterei kaum zu überbieten. So eine Band wo man sich denkt, oh nein, sie spielen noch ein Lied. Oder, nee, das hat der jetzt nicht gesungen, oder? Und die Leute klatschen auch noch, als wäre alles was auf einer grösseren Bühne spielt gut. Es ist mir ein Rätsel, wie diese Band so weit kommen konnte, demnächst kommt ein Album bei irgendeiner grösseren Plattenfirma raus. Und der Sänger, bemüht sympathisch, streut noch ein, dass sie neulich in Amerika auf Tour waren. Und ich dachte noch, es wäre ein Witz, war es aber nicht. Ganz schlimm. Das Beste an ihnen ist noch das Aussehen der Bassistin. Vorsicht!

    Locas In Love
  • Post-Rock Sampler

    4 Nov 2006, 16:04 by checktheneck

    The second volume of The Silent Ballet Compilation series continues where the first left off in its pledge to work hand in hand with independent artists from around the globe. The response to the first volume was huge; unfortunately we are unable to accommodate everyone who would like to be included in the series, but hopefully in due time most will receive a spot in the limelight.

    It rocks:

    http://www.thesilentballet.com/comp/fall06.html

    direct download:

    http://www.archive.org/compress/LostChildren016
  • How everthing came back.

    22 Mar 2006, 15:10 by checktheneck

    opah in the middle.

    not just sad. dry.