Zum
YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Biografie

Die Virgin Prunes waren eine irische Postpunk Band, die von 1977 bis 1986 Bestand hatte.

Werdegang

Mitte der 1970er Jahre existierte in Dublin eine Clique, die sich "Lypton Village" nannte. Zu den Gründern gehörten die drei Freunde Paul Hewson (aka Bono (heute U2)), Fionan Hanvey (aka Gavin Friday) und Derek Rowen (aka „Guggi“). Die Gruppierung lebte eine Phantasiewelt mit eigenen Konventionen und versuchte, der bürgerlichen Gesellschaft weitgehend zu entsagen. Durch die Punkbewegung und ihrer "anything goes"-Einstellung gingen zwei Musikbands aus dem "Lypton Village" hervor: die späteren U2 und die Virgin Prunes (irischer Jargon für Außenseiter, Freaks).

Den Gesang übernahmen Gavin Friday, Guggi und Dave-id Busaras Scott (David Watson). Bass spielte Strongman (Trevor Rowan), Gitarre Dik Evans (der Bruder von U2s The Edge), am Schlagzeug saß Pod (Anthony Murphy), der später von Mary d'Nellon abgelöst wurde.

Ihre frühen Gigs glichen eher einer Performancekunst, die oft an die Grenzen des Publikumgeschmacks stieß. Der Grund hierfür lag weniger an diversen musikalischen Experimenten mit Punk/Postpunk, Industrial, Cabaret und Avantgarde-Musik, sondern eher wohl am freizügigen Spiel mit Sexualität und Geschlechterrollen. Die Band entwickelte eine eigenwillige Ästhetik, die vor allem Stolz auf das Dasein als Außenseiter mit all seinen Facetten ausdrückte. Somit gelang es der Band, sich bis Ende der 70er Jahre einen Kultstatus unter ihren Fans aufzubauen.

1981 erschien ihre erste Single "Twenty Tens" (Baby Rec.). Im selben Jahr folgte das ambitionierte "A New Form Of Beauty"-Projekt, welches eine Performance und eine Ausstellung in der Douglas Hyde Gallery am Trinity College in Dublin enthielt. Zum geplanten Buch und Video kam es nicht, jedoch 1982 zur Veröffentlichung auf Kassette.

1982 erschien das Album "…If I Die, I Die". Es ist weniger experimentell, eher am Postpunk-Gitarrensound orientiert, behandelt jedoch weiterhin die Schlüsselthemen Reinheit und Schönheit. Ebenfalls in diesem Jahr wurde der Singlehit "Pagan Lovesong" veröffentlicht. Bereits zu dieser Zeit distanzierten sich die Virgin Prunes ausdrücklich von der neu entstandenen Gothic-Bewegung. Ein Hauptgrund hierfür lag wohl in ihrer Betonung von Individualität.

1984 wurde "The Moon Looked Down And Laughed" aufgenommen und 1986 veröffentlicht. Auf diesem Album ging die Band in eine neue musikalische Richtung: Der Konfrontationsaspekt wurde ersetzt durch eher melodische Stücke und Balladen. Besonders Gavin Friday ließ sich von klassischen Chansonsängern beeinflussen, was er später in seiner Solokarriere noch ausbauen sollte.

Durch den psychischen und physischen Stress des permanenten Tourens und durch vom Musikbiz hervorgerufene Frustration kam es zu Differenzen innerhalb der Band. Guggi verließ sie als erster (und wurde später ein erfolgreicher Maler), Dik folgte ihm sehr bald. Als 1987 Gavin Friday die Band verließ, bedeutete dies die baldige endgültige Auflösung der Virgin Prunes.

Doch bis heute behält die Band einen immensen Einfluss auf Musiker. Björk, Billy Corgan und Nine Inch Nails zählen sie zu ihren Vorbildern.

2004 veröffentlichte Mute Records die Arbeiten der Virgin Prunes auf 5 Cds (Gavin Friday selbst übernahm die Aufsicht über die Digitalisierung): "A New Form Of Beauty", "…If I Die, I Die", "Heresie", "The Moon Looked Down And Laughed" und "Over The Rainbow".

Gastauftritte und Soloprojekte

* Gavin Friday, Gastauftritte:
o Dave Ball: In Strict Tempo (1983)
o Coil: Scatology (1984)
o U2: One (1992)
o Naomi Campbell: Babywoman (1994)

* Gavin Friday, Soloprojekte:
o You can’t always get what you want (EP, 1987)
o Each man kills the thing he loves (EP, 1989)
o Adam’n’Eve (LP, CD, 1992)
o Shag Tobacco (LP, CD, 1995)
o Peter and the Wolf (CD, 2002)

* Gavin Friday Filmmusik (Auswahl):
o Short Cuts (1993)
o Im Namen des Vaters (1993)
o Moulin Rouge (2001)
o In America (2003)

* The Prunes (Nachfolgeprojekt mit Strongman, Marry d'Nellon und Dave-id Busaras Scott):
o Lite Fantastik (1988, mit Dik Evans)
o Nada (1989)
o Blossoms And Blood (1990)

* Dave-Id Soloprojekte:
o Smegma ‘Structions don’t rhyme (1995)
o Bushy Luxury (2000, mit Toshi Hiraoka)

* Dik Evans Gastauftritte
o Current 93: Christ and the pale queens mighty in sorrow (1987)
o The Prunes: Lite Fantastik (1988)
o Current 93: Earth covers earth (1988)

* Haa-Lacka Binttii veröffentlichte mit seiner Band Princess Tinymeat mehrere Singles und eine LP (Herstory, 1987)

Diese Wiki bearbeiten

API Calls