Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Timbaland (* 10. März 1971 in Norfolk, Virginia als Timothy Zachary Mosley) ist ein US-amerikanischer Hip-Hop- und Contemporary-R&B-Musiker und Produzent, dessen Produktions- und Arrangement-Stil seit Ende der 1990er Jahre in diesen Genres sehr einflussreich ist.

Karriere

Mosley wuchs in Norfolk, Virginia, auf. Dort trat er solo als „DJ Tiny Tim“ und später mit seinen Jugendfreunden Missy Elliott und Melvin „Magoo“ Barcliff auf. Erste Produktionserfahrungen sammelte Mosley bei Elliotts Band Sista. Als Sista in das Künstler-Kollektiv Swing Mob aufgenommen wurde, integrierte dessen Chef DeVante Swing Mosley in sein Produzententeam. Swing gab Mosley den Künstlernamen „Timbaland“, angelehnt an die in der Hip-Hop-Szene beliebte Schuh-Marke Timberland.

Als sich Swing Mob 1995 auflöste, arbeiteten Elliott und Timbaland gemeinsam als Songwriter-/Produzententeam weiter. Den bis dahin größten Erfolg erzielte das Album One In A Million von Aaliyah (1996), für das das Duo neun Songs schrieb. Darüber hinaus produzierte Timbaland Ginuwines Debüt-Album Ginuwine… The Bachelor.

In Folge dessen wurde Timbaland zu einem der erfolg- und einflussreichsten Produzenten der späten 1990er Jahre. Er arbeitete unter anderem mit Destiny’s Child, Nicole Wray, Jay-Z und Nas zusammen, produzierte zwei Alben von Missy Elliott (Supa Dupa Fly und Da Real World) und das zweite Album von Ginuwine (100% Ginuwine) und veröffentlichte das erste „Timbaland & Magoo“-Album Welcome to Our World sowie sein erstes Solo-Album Tim’s Bio: Life from da Bassment, eigentlich eine Kompilation aus von Timbaland produzierten Songs verschiedener Künstler.

Auch nach der Jahrtausendwende produzierte Timbaland weiter erfolgreich Singles und Alben für diverse Künstler, darunter Aaliyah, Justin Timberlake, Bubba Sparxxx, Brandy und The Game. Die beiden Alben von Timbaland & Magoo, Indecent Proposal (2001) und Under Construction Part 2 (2003), waren allerdings kommerziell nur wenig erfolgreich.

2006 bildeten die international sehr erfolgreichen Alben Loose von Nelly Furtado und FutureSex/LoveSounds von Justin Timberlake, jeweils von Timbaland produziert, einen neuen Höhepunkt in Timbalands Karriere. Beide Alben sowie die zugehörigen Singles erreichten weltweit hohe Chartpositionen.

Im darauffolgenden Jahr veröffentlichte Timbaland sein zweites Solo-Album Shock Value. Wie bereits das erste Album beinhaltete dieses eine Kollaboration mit diversen Künstlern wie Elton John, Nelly Furtado, The Hives und Missy Elliott. Erfolgreiche Projekte, unter anderem mit Madonna, OneRepublic und M. Pokora bescherten ihm weitere Nummer-eins-Positionen in den weltweiten Charts.

Shock Value II, das dritte Soloalbum von Timbaland, steht ganz im Zeichen seines Vorgängers. Wieder versammelte Timbaland für die Aufnahmen zahlreiche Künstler aus dem Pop und R'n'B-Bereich im Studio, darunter Keri Hilson, Katy Perry, Justin Timberlake und Brandy (unter dem Pseudonym Bran'Nu). Aus dem Rock-Bereich sind unter anderem Chad Kroeger (von Nickelback) und Chris Daughtry vertreten. Morning After Dark, die erste Single mit Nelly Furtado und SoShy, wurde am 27. November 2009 in Deutschland veröffentlicht und stieg auf Platz sechs der Charts ein. Timbalands neues Album Shock Value II erschien am 4. Dezember 2009 und platzierte sich eher im Mittelfeld der internationalen Album-Charts.

Timbaland ist Chef des Plattenlabels Mosley Music Group, bei dem unter anderem Nelly Furtado und sein Bruder Garland „Sebastian“ Mosley unter Vertrag stehen. Außerdem besitzt er ein eigenes Tonstudio in Virginia Beach.

Das Wirtschaftsmagazin Forbes schätzte das Jahreseinkommen von Timbaland für 2006 auf 21 Millionen US-Dollar, womit er zu den Topverdienern im Hip-Hop-Genre gehört. Laut Forbes haben in diesem Jahr nur Jay-Z, 50 Cent und Diddy mehr verdient.

Diese Wiki bearbeiten

API Calls