Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

We’re currently migrating data (including scrobbles) to our new site and to minimise data disruption, we’ve temporarily suspended some functionality. Rest assured, we’re re-activating features one-by-one as soon as each data migration completes. Keep an eye on progress here.

Streetlight Manifesto ist eine 2002 gegründete Ska-Punk-Band aus New Jersey, USA. Entstanden ist die Gruppe je zur Hälfte aus ehemaligen Mitgliedern der ebenfalls in New Jersey beheimateten Ska-Punk-Bands Catch 22 (Tomas Kalnoky, Jamie Egan und Josh Ansley) und One Cool Guy (Dan Ross, Pete Sibilia und Stu Karmatz), wobei letztere damals bereits aufgelöst war.

Die Band nahm zunächst eine unbetitelte Demo mit 4 Songs auf. Noch bevor man sich an die Arbeit zum ersten Album machte, verließen Karmatz und Sibilia die Band wieder. Sie wurden durch Paul Lowndes und Jim Conti ersetzt, mit denen man sich nun an die Aufnahmen des ersten Albums Everything Goes Numb machte, welches im Herbst 2003 erschien und Streetlight schnell zu einer der angesagtesten neuen Bands des Ska-Punk machte, was wohl nicht zuletzt am Ruf von Songwriter Kalnoky lag, dem Ähnliches bereits 1998 mit seiner damaligen Band Catch 22 und deren Debütalbum Keasbey Nights gelungen war.

Der Einfluss Kalnokys auf beide Alben (Keasbey Nights von Catch 22 und Everything Goes Numb von Streetlight Manifesto) und die daraus entstehenden Parallelen sind deutlich zu erkennen. Hierzu vergleiche man beispielsweise das dritte Lied von Keasbey Nights mit dem dritten von Everything Goes Numb.

* Catch 22 - Keasbey Nights:

When they come for me I’ll be sitting at my desk with a gun in my hand wearing a bullet proof vest singing my my my how the time does fly when you know you’re going to die by the end of the night.

* Streetlight Manifesto - Point/Counterpoint:

I've got a gun in my hand but that gun won't cock
My finger's on the trigger but that trigger seems locked
I can't stop staring at the tick tock clock
and even if I could I would never give up.
With a vest on my chest, a bullet in my lung
I can't believe I'm dying with my song unsung.
And if and when I die won't you bury me alone?
'Cause I'll never get to heaven if I'm singing this song.

2004 nahm man den Posaunisten Mike Soprano als zusätzlichen Bläser ins Lineup auf. Im Laufe des Jahres gaben Streetlight Manifesto ihre ersten Auftritte, fast ausschließlich in Städten der US-Amerikanischen Ostküste. Außerdem verließen Paul Lowndes und Josh Ansley die Band; für sie kamen Chris Thatcher und Chris Paszik. Anfang 2005 ging auch Jamie Egan, er wurde durch Delano Bonner ersetzt. Die vielen Änderungen im Lineup taten der Begeisterung der Fans aber keinen Abbruch, und so gingen Streetlight Manifesto im April/Mai 2005 auf ihre erste große Tour, bei der sie etwa 30 Konzerte in Europa, größtenteils in England und Deutschland, spielten. Vor der Tour musste Dan Ross die Band aufgrund familiärer Probleme verlassen, Mike Brown wurde sein Nachfolger. Während der Europatour kam es zu weiteren Problemen, die dazu führten, dass die Band den Großteil der Tour ohne Delano Bonner und Jim Conti, dessen Vater kurz zuvor verstorben war, absolvieren musste.

Am 7. März 2006 erschien das Album Keasbey Nights. Es ist eine Neuaufnahme des 1998 unter gleichem Namen erschienen Albums von Catch 22. Stellenweise wurden neue Strophen und Soli eingefügt, alte Soli abgewandelt. Zudem ist die Produktionsqualität der neuen CD höher als die des Originals. Neue Lieder sind allerdings nicht enthalten.

Die Arbeiten am nächsten Album wurden mittlerweile abgeschlossen. Das Album, das Somewhere In The Between heißen wird, soll am 13.11.2007 erscheinen. Außerdem bereitet sich die Band auf eine Amerika- und eine internationale Tour vor.

Noch bevor das dritte Album erschien, wurde das erste offizielle Video, zum Titel "We will fall together", veröffentlicht.

Diskografie

* Demo (2002), EP
* Everything Goes Numb (26. August 2003; Victory Records)
* Keasbey Nights (7. März 2006; Victory Records)
* Somewhere In The Between (13. November 2007; Victory Records)

Präsentationen

API Calls