Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Wiki

Goo ist das sechste Studioalbum der amerikanischen Alternative-Rockband Sonic Youth. Das Album erschien ursprünglich auf DGG Records und Geffen Records am 26. Juni 1990. Das Album war das Debütalbum von der Plattenfirma Geffen Records. Das Album leitete die erfolgreichste Phase der Bandgeschichte ein. Zusammen mit den Alben Dirty (1992) und Experimental Jet Set, Trash and No Star (1994) waren sie, wenn auch am Rande, Teil des Grunge. Ihre Musik wurde bei Goo über das ganze Album eingängig, wie nie zuvor. Und sie schafften es, wie wohl keine andere Band, den Kontakt zum damaligen Underground zu behalten und trotzdem neue Hörer zu gewinnen.

Zu jedem Song des Albums wurde ein Video gedreht, die alle 2004 auf der Videocompilation Corporate Ghost veröffentlicht wurden.

Aufzeichnungen

Aufgenommen in Sorcerer Sound and Greene St., NYC. Mixed bei Right Track, NYC. Mildred Pierce Gesang aufgenommen im Wasserwerk, NYC. Gemastert Masterdisk. Es gibt keine Bindestrich in der Katalog-Nummer auf dem Spline gedruckt.

Album und Titelliste

Original Album und Titelliste CD/LP von 1990

1. "Dirty Boots" Moore Moore 5:28
2. "Tunic (Song for Karen)" Gordon Gordon 6:22
3. "Mary-Christ" Moore Moore, Gordon 3:11
4. "Kool Thing" Gordon Gordon 4:06
5. "Mote" Ranaldo Ranaldo 7:37
6. "My Friend Goo" Gordon Gordon, Moore 2:19
7. "Disappearer" Moore Moore 5:08
8. "Mildred Pierce" Moore Moore 2:13
9. "Cinderella's Big Score" Gordon Gordon 5:54
10. "Scooter + Jinx" — — 1:06
11. "Titanium Exposé" Moore, Gordon Moore, Gordon 6:27

Cover

Das Cover stammt von Raymond Pettibon.
Auf Corporate Ghost ist My Sonic Room, ein "fan letter film by Patty Orsini" von 1990. Hier filmt sich
besagte Patti Orsini, wie sie die Wand eines Zimmers mit dem Cover von Goo bemalt.

Neuauflage

Wiederveröffentlichung und Titelliste der Deluxe Edition. Veröffentlicht am 13. September 2005 als 2 CD oder 4 LP bei Geffen Records.

Disc 1

1. "Dirty Boots" Moore Moore 5:28
2. "Tunic (Song for Karen)" Gordon Gordon 6:22
3. "Mary-Christ" Moore Moore, Gordon 3:11
4. "Kool Thing" Gordon Gordon 4:06
5. "Mote" Ranaldo Ranaldo 7:37
6. "My Friend Goo" Gordon Gordon, Moore 2:19
7. "Disappearer" Moore Moore 5:08
8. "Mildred Pierce" Moore Moore 2:13
9. "Cinderella's Big Score" Gordon Gordon 5:54
10. "Scooter + Jinx" — — 1:06
11. "Titanium Exposé" Moore, Gordon Moore, Gordon 5:08
12. "Lee #2" Ranaldo Ranaldo 3:31
13. "That's All I Know (Right Now)" Richard Hell, Tom Verlaine Moore 2:20
14. "The Bedroom (live)" — — 3:42
15. "Dr. Benway's House" — — 1:17
16. "Tuff Boyz" — — 5:39

Disc 2

1. "Tunic (Song for Karen)" (8-track demo) Gordon Gordon, Mascis 6:44
2. "Number One (Disappearer)" (8-track demo) Moore Moore 4:57
3. "Titanium Exposé" (8-track demo) Moore, Gordon Moore, Gordon 4:43
4. "Dirty Boots" (8-track demo) Moore Moore 6:37
5. "Corky (Cinderella's Big Score)" (8-track demo) Moore Moore 7:49
6. "My Friend Goo" (8-track demo) Gordon Gordon 2:31
7. "Bookstore (Mote)" (8-track demo) Ranaldo Ranaldo 4:14
8. "Animals (Mary-Christ)" (8-track demo) Moore Moore, Gordon 3:02
9. "DV2 (Kool Thing)" (8-track demo) Gordon Gordon, Moore 4:17
10. "Blowjob (Mildred Pierce)" (8-track demo) Moore Moore 8:52
11. "Lee #2 (instrumental)" (8-track demo) Ranaldo — 3:30
12. "I Know There's an Answer" (Beach Boys cover) Brian Wilson, Terry Sachen, Mike Love Ranaldo, Moore 3:10
13. "Can Song" (—) — — 3:17
14. "Isaac" (—) — — 2:36
15. "Goo Interview Flexi" (sound montage) — — 6:03

Video

In 1991 wurde ein long-form music video version of Goo auf freigegebenen VHS und Laserdisc. Ein Musikvideo für jeden Song aus dem Album enthalten ist, die Tracklist ist identisch mit der "original release" Liste oben. Im Jahr 2004 wurde fast der gesamte Inhalt der Goo-Video auf der beiliegenden DVD

Compilation Die Videos: Corporate Ghost 1990-2002, nur ein kurzes Fragment, das nach dem Abschluss des "Titanium Exposé" auf der 1991 Video erschienen fehlt.

Mitwirkende/Personal

Sonic Youth Band

Thurston Moore (Gesang, Gitarre)
Lee Ranaldo (Gesang, Gitarre)
Kim Gordon (Gesang, Bass)
Steve Shelley (Schlagzeug)

Gäste:

Chuck D – Rap (4)
J. Mascis – Gesang (2,5,6)
Don Fleming – Gesang (1,7)

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Werbung sehen? Werde jetzt Abonnent

API Calls