Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Sébastien Tellier (* 1975 in Paris) ist ein französischer Sänger und Songwriter.

Geschichte

Sein erstes Album, L'incroyable Vérité, erschien 2001. Tellier ging mit Air auf Tournee, um sein Album zu bewerben. Der Song Fantino wurde von Sofia Coppola für den Lost in Translation-Soundtrack verwendet. Als nächstes Album erschien 2005 Politics. Der bekannteste Songs von Politics war La Ritournelle, an dem der nigerianische Drummer Tony Allen mitwirkte, der später mit Damon Albarn beim Projekt The Good, The Bad & The Queen arbeitete. Das Album Sessions (2006) wurde für den englischen Markt unter dem Titel Universe leicht abgeändert herausgegeben. Sein drittes Studioalbum Sexuality wurde von Guy-Manuel de Homem-Christo von Daft Punk produziert.

Eurovision Song Contest 2008

Am 7. März 2008 wurde von Bruno Berberes, Leiter der EBU-Delegation in Frankreich, angekündigt, dass Tellier Frankreich bei dem 53. Eurovision Song Contest (ESC) mit dem Song Divine vertritt, der am 24. Mai 2008 in Belgrad stattfand. Dabei nahm Frankreich zum ersten Mal mit einem fast rein englischsprachigen Song teil, was erwartungsgemäß auch Kritik hervorrief. Im Finale des ESC belegte Tellier schließlich beim Sieg des Russen Dima Bilan einen 19. Platz.

Diskographie

* 2001 L'incroyable Vérité
* 2004 Politics
* 2006 Sessions
* 2006 Universe
* 2008 Sexuality

Diese Wiki bearbeiten

API Calls