Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

We’re currently migrating data (including scrobbles) to our new site and to minimise data disruption, we’ve temporarily suspended some functionality. Rest assured, we’re re-activating features one-by-one as soon as each data migration completes. Keep an eye on progress here.

Unter dem Namen Probot wurde von Foo Fighters-Frontmann Dave Grohl im Jahr 2004 ein Metal-Album veröffentlicht, auf dem elf Stücke zu finden waren, welche Grohl mit jeweils anderen dem Metal sowie dem metalbeeinflussten Hardcore zuzurechnenden Vokalisten, eingespielt hatte. Die Songs wurden von Grohl geschrieben und eingespielt, und zwar jeweils mit dem Ziel, zu der von ihm als Sänger erhofften Person zu passen. Das jeweilige Band schickte er anschließend den Sängern zu, die dazu einen Text schrieben und die Gesangsspur hinzufügten. Einige Gitarrenparts wurden außerdem von Musikern wie Matt Sweeney (Guided by Voices) und Kim Thayil (Soundgarden) beigesteuert.

Grohl arbeitete mehrere Jahre an dem Projekt, zunächst hatte er auch auf eine Zusammenarbeit mit dem inzwischen verstorbenen Chuck Schuldiner sowie mit Tom Araya gehofft, was auf Grund von Krankheit bzw. Terminproblemen nicht möglich war.

Nach eigenem Bekunden erfüllte sich Grohl, der seit seiner Kindheit Metal-Fan ist, mit diesem Projekt einen lange gehegten Traum.

Tracklist
1. Centuries of Sin (mit Cronos von Venom)
2. Red War (mit Max Cavalera von Soulfly bzw. Sepultura)
3. Shake Your Blood (mit Lemmy Kilmister von Motörhead)
4. Access Babylon (mit Mike Dean von C.O.C. und Bubba Dupree von Void)
5. Silent Spring (mit Kurt Brecht von D.R.I.)
6. Ice Cold Man (mit Lee Dorrian von Cathedral und Napalm Death)
7. The Emerald Law (mit Scott Weinrich von u.a. Saint Vitus)
8. Big Sky (mit Tom G. Warrior von Hellhammer und Celtic Frost)
9. Dictatosaurus (mit Denis Bélanger von Voivod)
10. My Tortured Soul (mit Eric Wagner von Trouble)
11. Sweet Dreams (mit King Diamond)

Außerdem ist ein Bonustrack, I Am the Warlock mit Jack Black, enthalten.

Präsentationen

API Calls