Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Die Anfänge der Gruppe Oregon gehen bis in die zweite Hälfte der 60er Jahre zurück. Ralph Towner und Glen Moore waren die Begründer der Gruppe. Ende der 60er Jahre – der (falschen) Legende nach trafen sie sich zuerst auf dem legendären Woodstock-Festival - kam Collin Walcott dazu. 1972 später kam Paul McCandless, mit dem Walcott und Towner bereits gemeinsam im Paul Winter Consort spielten, zur Gruppe. Damit war die Stammbesetzung des Quartetts gefunden.

Bis 1980 war das Quartett viel auf Tour und spielte auch in Europa. In der Zeit entwickelte sich das Spiel der Gruppe nicht einheitlich, sondern bediente eine ganze Bandbreite von Jazz-Stilen.

1980 machte die Gruppe eine schöpferische Pause, um schon ein Jahr später wieder mit neuem Sound auf der Bühne zu stehen. Mit seinen elektronischen Elementen war dieser Sound in den 1980er zeitgemäß. Der veränderte Gruppenklang geht vor allem auf Ralph Towner zurück und seine neu entdeckte Leidenschaft für das Keyboard, teilweise aber auch auf die Ästhetik des ECM-Produzenten Manfred Eicher.

1984 starb Collin Walcott bei einem Autounfall. Nachdem sich die Gruppe entschlossen hatte, weiterzumachen, saß 1985 Trilok Gurtu für die nächsten Konzerte am Schlagzeug. Das Studio-Album Beyond Words 1995 spielten die drei Musiker (Towner, Moore und McCandless) dann alleine ein. Ein Jahr später kam als vierter Musiker Mark Walker, zunächst nur für einige Stücke, hinzu.

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Werbung sehen? Werde jetzt Abonnent

API Calls