Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

We’re currently migrating data (including scrobbles) to our new site and to minimise data disruption, we’ve temporarily suspended some functionality. Rest assured, we’re re-activating features one-by-one as soon as each data migration completes. Keep an eye on progress here.

Nucleus

Jazzrock-/Canterbury-Band von 1969 bis 1989 unter der Führung des Trompeters Ian Carr. Teils eine Art menschliches Ersatzteillager für Soft Machine.

Nucleus wurde 1969 vom Jazztrompeter Ian Carr ins Leben gerufen. Carr scharte Karl Jenkins (Oboe, Sax, Tasteninstrumente), John Marshall (Schlagzeug), Jeff Clyne (Bass), Brian Smith (Sax) und Chris Spedding (Gitarren) um sich, um freiere, vom üblichen Jazz-Schema (Thema - Solo - Thema) gelöste und zugleich rockigere, improvisierte Musik zu spielen. Die Band bekam einen Plattenvertrag mit Vertigo und veröffentlichte 1970 in obiger Besetzung ihr erstes Album "Elastic Rock". Die beiden Nachfolge-LPs "We'll talk about it later" und "Solar Plexus" stammen beide von 1971.

"Elastic Rock" und auch "We'll talk about it later" sind Paradebeispiele für den frühen britischen Jazzrock und gehören neben Soft Machines "Third" zu den Klassikern der Canterbury-Geschichte. Die Musik von Nucleus hat von allen Bands dieser Szene den wohl ausgeprägtesten Jazz-Einschlag. Die drei Bläser (insbesondere Carrs dominierende Trompete) und der meist akustische Bass überlassen es eher Speddings Gitarre und Jenkins Keyboards, den Jazzimprovisationen Rock-Elemente einzufügen.

1971 verließen Spedding und Clyne (der dann bei Isotope und Gilgamesh spielte) die Band und wurden durch Dave MacRae (auch Mitglied von Matching Mole) und Roy Babbington ersetzt. Marshall, Jenkins und Babbington sollten sich - in dieser Reihenfolge - bis 1972 sämtlich Soft Machine anschließen.

Nucleus nahmen weiterhin hochwertige Alben auf: "Belladonna" (1972), "Labyrinth" und "Roots" (beide 1973). Man tourte in ganz Europa. Trotzdem erreichte die Gruppe bis heute nie einen hohen Bekanntheitsgrad, wohl deshalb, weil sie eine recht unpoppige, komplexe Musik spielte, wie sie eher von Jazz-Hörern bevorzugt wird. Letztere wiederum lehnten "Pop/Rock-Bands" - unter dieser Rubrik firmierten Nucleus auf dem Vertigolabel zusammen mit z.B. Black Sabbath, Uriah Heap oder Gentle Giant - oft von vornherein ab.

So blieb Nucleus eigentlich immer ein Geheimtip. Seit Mitte der 70er Jahre wandte Carr sich dann einem eher unspektakulären, wenn auch hochwertigen Mainstream-Brass/Jazzrock zu und nahm eine ganze Zahl weiterer Alben auf (Under The Sun - 1974, Snakehips Etcetera - 1975, Alleycat - 1975, In Flagranti Delicto - 1977, Out Of The Long Dark - 1979, Awakening - 1980). Dies waren durchaus solide Scheiben, aber die Innovation früherer Tage fehlte. Die Band existierte in der einen oder anderen Form bis 1988.

Gründungsmitglieder:

Trompete, Flügelhorn, Synthesizer Ian Carr
Oboe, Baritonsaxophon, Keyboards Karl Jenkins
Tenor-, Sopransaxophon, Flöte Brian Smith
Gitarre, Bouzouki Chris Spedding
Bassgitarre Jeff Clyne
Schlagzeug John Marshall
Letzte Besetzung
Trompete, Flügelhorn Ian Carr
Sopransaxophon, Klarinette Phil Todd
Keyboards Geoff Castle
Bassgitarre Dill Katz
Bass Mo Foster
Schlagzeug John Marshall

Wichtige ehemalige Mitglieder:

Gitarre Ray Russell
Piano Dave MacRae
Gitarre Allan Holdsworth
Bass Roy Babbington
Schlagzeug Clive Thaker
Gitarre Ken Shaw
Saxophon, Flöte Bob Bertles
Bass Roger Sutton
Bass Bill Christian
Perkussion Trevor Tomkins
Bass Chucho Merchan
Schlagzeug Roger Sellers
Schlagzeug, Perkussion Nic France

Gastmusiker:

Bass Jack Bruce
Posaune Malcolm Griffiths
Synthesizer Keith Winter
Trompete Kenny Wheeler
Saxophon Tony Roberts
Bassklarinette, Klarinette,
Tenorsaxophon Tony Coe
Trompete, Flügelhorn Harry Beckett
Gesang Norma Winstone
Gesang Kieran White
Schlagzeug Tony Levin

Präsentationen

API Calls