Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Nicholas David Kershaw (* 1. März 1958 in Bristol, England) ist ein englischer Popmusiker.

Nicholas David Kershaw wuchs in Ipswich in der Grafschaft Suffolk auf. Mit zehn Jahren stand er erstmals auf einer Bühne. Seine Eltern erkannten früh das Talent ihres Sohnes. So lernte er bereits als Kind die Instrumente Gitarre, Bass, Keyboard und Schlagzeug. Trotzdem begann er nach der Schulzeit zunächst eine Ausbildung beim Arbeitsamt in Ipswich, die er aber abbrach. Schon als Schüler war Kershaw stets Mitglied in verschiedenen Bands gewesen. 1981 gründete er die Funk-Band The Fusion. Da die Band keinen Plattenvertrag bekam, versuchte sich Kershaw als Solokünstler und erhielt 1983 einen ersten eigenen Plattenvertrag.

Unter dem Namen Nik Kershaw, den er wählte, um sich von den Nicks aus dem Musikgeschäft zu unterscheiden, veröffentlichte er seine erste Single, I Won't Let The Sun Go Down On Me. 1984 erschien mit Human Racing das dazugehörige Album, welches sich wochenlang in den Top-Ten in mehreren Ländern hielt. Im selben Jahr erreichte Kershaw mit dem Song Wouldn't It Be Good die Top 10 in den britischen und deutschen Charts. Aufgrund des großen Erfolges seines Debütalbums veröffentlichte er noch im selben Jahr den Nachfolger The Riddle mit der gleichnamigen Single. Von diesem Zeitpunkt an konnte man Nik Kershaw zu den Popstars der 1980er Jahre zählen. 1985 spielte er auf dem von Bob Geldof initiierten Live-Aid-Konzert im Londoner Wembley-Stadion.

Nach zwei weiteren, weit weniger erfolgreichen Alben zog sich Kershaw 1989 weitgehend aus dem Musikgeschäft zurück. Zwischen 1990 und 1998 war er sporadisch als Studiomusiker und Songwriter tätig, unter anderem für Boyzone, Bonnie Tyler, Cliff Richard, Colin Blunstone und Chesney Hawkes. Nach verschiedenen Kompilationen erschien 1998 die erste offizielle Best-of-CD Greatest Hits mit zwei Remixen im typischen Stil der 1990er Jahre. 1999 versuchte Nik Kershaw mit dem Album 15 Minutes ein Comeback. Dieses Album und der 2001 erschienene Nachfolger To Be Frank erhielten zwar positive Kritiken, waren jedoch kommerziell eher erfolglos. Das 2005er Album Then & Now enthält eine Mischung aus alten Hits und vier neuen Songs.

Für You've Got To Laugh wollte Kershaw keinen Plattenvertrag. Er veröffentlichte das Album am 26. Oktober 2006 auf seinem eigenen Label, Shorthouse Records, und im Apples iTunes Store. Auf You've Got To Laugh wirken Simon Phillips, Nick Beggs (Ex-Kajagoogoo) und Imogen Heap als Gastmusiker mit.

2009 brachte er das Album "No Frills" mit neuen und alten Songs in einer Akustikversion heraus. Dabei schaffte er es sogar, den Beat-, Elektronik- und Keyboardlastigen Song "Dancing Girls" mit einer Akustikgitarre neu zu inszenieren.

Präsentationen

API Calls