Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

We’re currently migrating data (including scrobbles) to our new site and to minimise data disruption, we’ve temporarily suspended some functionality. Rest assured, we’re re-activating features one-by-one as soon as each data migration completes. Keep an eye on progress here.

Everybody Knows This Is Nowhere
Neil Young & Crazy Horse

Everybody Knows This Is Nowhere

Everybody Knows This Is Nowhere ist das erste Album des kanadischen Rockmusikers Neil Young zusammen mit seiner Band Crazy Horse, die ihn bisweilen bis heute begleitet. Das Album erschien am 14. Mai 1969 auf Reprise Records. Gleichzeitig ist es das zweite Soloalbum nach dem nach ihm selbst betitelten Neil Young, das er veröffentlichte. Die RIAA vergab für dieses Album Platin.

Gemeinsam mit seiner Band Crazy Horse und Neil Young veröffentlichte Danny Whitten das legendäre Album „Everybody Knows This Is Nowhere“ und war die Inspiration für Youngs Klassiker „The Needle And The Damage Done“ und „Tonight’s The Night“. Am 18. November 1972 starb Whitten an einer Mischung aus Valium und Alkohol.

Mit Billy Talbot und Lou Molina gründete Danny Whitten Mitte der 60er die Psychedelic-Rock Band The Rockets. Ihr 1968er Debütalbum war zwar wenig erfolgreich, aber bei einem Auftritt in L.A. lernten The Rockets Neil Young kennen, der gerade bei Buffalo Springfield ausgestiegen war und sein erstes Solodebüt veröffentlicht hatte. Für sein zweites Soloalbum war Young noch auf der Suche nach einer Band, die den rauen Sound umsetzen konnte, der im vorschwebte, und The Rockets waren seiner Meinung nach perfekt dafür. Whitten, Talbot und Molina schlossen sich Neil Young an und unter dem Namen Neil Young & Crazy Horse veröffentlichten sie 1969 das Album „Everybody Knows This Is Nowhere“. Mit Songs wie „Cinnamon Girl“, „Down by the River“ oder „Cowgirl in the Sand“ gehört „Everybody Knows This Is Nowhere“ heute zu den Klassikern der Rockgeschichte.

Nach dem großen Erfolg des Albums und der Tour mit Neil Young veröffentlichten Crazy Horse ihr Debütalbum, doch nur wenig später brach die Band auseinander. Wegen Whittens exzessivem Heroinkonsum, von dem auch Neil Youngs Song „The Needle and the Damage Done“ handelt, warfen Talbot und Molina den Gitarristen aus der Band. Whittens Zustand verschlechterte sich daraufhin immer mehr, und um seinem Freund zu helfen, lud Neil Young Whitten 1973 dazu ein, mit ihm auf Tour zu gehen – aber nur unter der Bedingung, dass Whitten einen Drogenentzug macht. Der Gitarrist schaffte es, vom Heroin loszukommen, wurde aber im Zuge dessen stark alkoholabhängig. Als er am 18. November 1972 zu den ersten Proben bei Neil Young in San Francisco erschien, war Whitten so stark alkoholisiert, dass er kaum seine Gitarre halten konnte. Young gab ihm 50 Dollar und ein Flugticket und schickte ihn wieder nach Hause. Am selben Abend wurde Whitten tot aufgefunden. Er starb an einer tödlichen Kombination aus Valium und Alkohol. Young gab sich lange Zeit die Schuld für Danny Whittens Tod, den er in seinem düstersten Album „Tonight’s The Night“ verarbeitet.

Die Rock- und Popkultur-Zeitschrift Rolling Stone hat das Album in Deutschland 2004 auf Platz 134 der besten 500 Alben aller Zeiten gesetzt. Das Album folgt dem erfolgreichsten Album Neil Youngs, Harvest (auf Platz 33). Es steht vor weiteren Alben unter den besten 500, die auf ihn zurückzuführen sind, Weld, Freedom, Zuma und Tonight’s the Night.

Während Neil Young sein erstes Soloalbum aufnahm, kam er mit einer West-Coast-Band namens the Rockets in Kontakt, bei der als Schlagzeuger Ralph Molina, als Bassist Billy Talbot und als Gitarrist Danny Whitten wirkten. Er erkannte das Potenzial dieser Formation, die in der Folge in Crazy Horse umbenannt und für das nächste Studioalbum rekrutiert wurde.

Innerhalb von nur zwei Wochen wurde das Album Everybody Knows This Is Nowhere verwirklicht. Das Album, das sieben Titel enthält, wurde im Geiste ausgiebiger Instrumentalpassagen zusammengestellt. Die bekanntesten Stücke sind: Cinnamon Girl, das als kraftvoll-kantiges Riffrock-Werk wahrgenommen wird, Down by the River und Cowgirl in the Sand, die eher das Gitarrenspiel Youngs in den Vordergrund stellen. Diese Songs soll Young im kranken Zustand mit 39.5 °C Fieber geschrieben haben. Das Album insgesamt zeigt sich noch sehr vom Westküsten-Folkrock der vorherigen Band Neil Youngs, Buffalo Springfield, beeinflusst. Beim Song Round & Round (It Won’t Be Long) wirkte Robin Lane mit, die später als Sängerin der Band Chartbusters bekannt wurde.

Titelliste und Album von 1969 (Vinyl LP) - Reprise Records

Seite Eins

1. "Cinnamon Girl" – 2:58
2. "Everybody Knows This Is Nowhere" – 2:26
3. "Round & Round (It Won't Be Long)" – 5:49
4. "Down by the River" – 9:13

Seite Zwei

1. "The Losing End (When You're On)" – 4:03
2. "Running Dry (Requiem for the Rockets)" – 5:30
3. "Cowgirl in the Sand" – 10:06

Besetzung

Neil Young – Gitarre, Gesang
Crazy Horse:
Danny Whitten – Gitarre
Ralph Molina – Schlagzeug
Billy Talbot – E-Bass

Produktion

Neil Young und David Briggs

Präsentationen

API Calls