Zum
YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Biografie

Leonard Bernstein (* 25. August 1918 in Lawrence, Massachusetts; † 14. Oktober 1990 in New York City) war ein US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Pianist russisch-jüdischer Abstammung.

Leben

Bernstein wurde als Louis Bernstein geboren. Im Alter von 16 Jahren änderte er seinen Vornamen in Leonard, der bis dahin sein Rufname gewesen war.

Er studierte an der Harvard-Universität Klavier und Komposition. Bereits 1943 wurde er Assistant Conductor des New York Philharmonic Orchestra unter Artur Rodziński. In eben diesem Jahr konnte Bernstein seine Begabung unter Beweis stellen, als er kurzfristig für den erkrankten Bruno Walter einspringen musste. Eine eindrucksvolle Aufführung von Robert Schumanns Manfred-Ouvertüre und Richard Strauss’ Don Quixote, die über den Rundfunk landesweit übertragen wurde, verhalf ihm zu seinem Durchbruch und war der Beginn einer beispiellosen Karriere.

Bernstein war hoch angesehen als Dirigent zahlreicher Konzerte mit weltbekannten Orchestern, vor allem als (wohlgemerkt erster US-amerikanischer) Musikdirektor des New York Philharmonic Orchestra (1958–1969), und als regelmäßiger Gastdirigent der Wiener Philharmoniker und des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks bis zu seinem Tode 1990. Doch nicht nur sein musikalischer Genius, sondern auch sein von Emotionen geprägter Charakter waren hervorstechend. Sein Repertoire umfasste sowohl klassische wie avantgardistische Werke; insbesondere das Werk Gustav Mahlers fand seine Beachtung und Bewunderung. Daneben wurde er auch als Komponist bekannt durch Werke wie das Musical West Side Story wie auch als Pianist und Lehrer. Er komponierte drei Sinfonien, zwei Opern, fünf Musicals sowie zahlreiche andere musikalische Werke.

Seine Fernsehsendungen Young People's Concerts, Konzerte für junge Leute mit dem New York Philharmonic Orchestra, waren herausragende Beiträge zur Musikbildung. Zwischen 1958 und 1972 leitete Bernstein mit einigen Unterbrechungen insgesamt 53 Konzerte. Mit seinem Charisma, seiner großen Sprachbegabung und seinem Humor vermochte er das Publikum zu fesseln und sowohl Kindern wie auch Erwachsenen Begriffe und Werke der klassischen Musik – wie etwa Tonart, Impressionismus oder aber Komponisten und Werke (Gustav Mahler, Ludwig van Beethovens Fidelio, Sibelius) zu erläutern und vorzustellen.

1973 hielt Leonard Bernstein auf Einladung der Harvard-Universität die sechsteilige Vorlesungsreihe The Unanswered Question, in der er über die Grundlagen der Musik in Analogie zur linguistischen Forschung Noam Chomskys sprach. Der Titel bezog sich auf das gleichnamige Werk des amerikanischen Komponisten Charles Ives. 1987 gründete er die internationale Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals.

Als eine seiner letzten Produktionen dirigierte Leonard Bernstein am 23. und 25. Dezember 1989 auf eine spontane Einladung von Justus Frantz hin in Berlin Beethovens Neunte Symphonie (in der Philharmonie und im Konzerthaus, damals noch Schauspielhaus genannt). Für die Feierlichkeiten anlässlich des Falls der Berliner Mauer hatte Bernstein den Text von Friedrich Schillers Ode an die Freude in Ode an die Freiheit geändert. „Ich bin sicher, Beethoven würde uns zustimmen“, so Bernstein damals.

Als seine letzte Produktion dirigierte Bernstein am 19. August 1990 das Boston Symphony Orchestra in Tanglewood. Schon sichtlich angeschlagen dirigierte er dort die Four Sea Interludes von Benjamin Britten und die 7. Sinfonie in A-Dur von Beethoven. Diese Aufnahme wird als sein Final Concert bezeichnet.

Im Oktober 1990 starb Leonard Bernstein an den Folgen eines Herzinfarkts.

Familie

In seinen jüngeren Jahren hatte Bernstein in New York City Kontakte mit jungen Männern. Nach einem längeren inneren Kampf und einer zunächst immer wieder abgesagten Verlobung heiratete er schließlich am 9. September 1951 Felicia Montealegre, angeblich um seine Chancen zu vergrößern, zum Chefdirigenten des Boston Symphony Orchestra gewählt zu werden. Dimitri Mitropoulos, der Chefdirigent der New York Philharmonic Orchestra und einer seiner Mentoren, riet ihm, dass eine Ehe den Tratsch über sein Sexualleben beruhigen und dies für den konservativen Aufsichtsrat des BSO von Bedeutung sein könnte.

Mit seiner Ehefrau hatte er drei Kinder (Jamie Anne Maria, Alexander Serge Leonard und Nina Maria Felicia). Während seiner Ehe bemühte er sich, seine außerehelichen Kontakte diskret zu behandeln. Mit zunehmenden Alter und den Emanzipationsentwicklungen der Lesben- und Schwulenbewegung wurde Bernstein in dieser Hinsicht mutiger. Er zog bei Felicia aus, um mit seinem Lebensgefährten Tom Cothran zusammenzuleben. Später erfuhr Bernstein, dass bei seiner Frau Lungenkrebs diagnostiziert worden war. Da sich seine Beziehung mit Cothran in der Zwischenzeit verschlechtert hatte, zog Bernstein wieder zu seiner Frau und pflegte sie bis zu ihrem Tod. Manche, darunter auch sein Sohn Alexander, glauben, dass Bernstein sich selbst die Schuld an ihrem Tod gab und sich deswegen schwere Vorwürfe machte.

Ehrungen

In Berlin-Hellersdorf wurde 1997 eine Oberschule, das Leonard-Bernstein-Gymnasium, nach ihm benannt. Es verlor jedoch seinen Namen am 1. September 2008 durch die Fusion mit dem Max Reinhardt-Gymnasium zu einer neuen Schule, deren vorläufiger Name „Neues Gymnasium“ lautet.

In Wien-Donaustadt umläuft Bernstein zu Ehren die Leonard-Bernstein-Straße teilweise die UNO-City, welche den 3. Amtssitz der Vereinten Nationen beherbergt.

Diese Wiki bearbeiten

API Calls