Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

We’re currently migrating data (including scrobbles) to our new site and to minimise data disruption, we’ve temporarily suspended some functionality. Rest assured, we’re re-activating features one-by-one as soon as each data migration completes. Keep an eye on progress here.

"2004 gehörten sie zu den "Rising" Stars der Weltmusik-Messe WOMEX:
Schon am frühen Nachmittag rissen die Brüder Joubran das Fachpublikum mit Leidenschaft und beinahe spiritueller Versenkung, künstlerischer Brillanz und handwerklicher Präzision buchstäblich von den Sitzen. Samir, mit 32 der älteste des Oud-Trios aus Palästina, studierte in Kairo, veröffentlichte 1996 sein erstes Album und komponierte seitdem auch für Film und Tanztheater. 2003 veröffentlichte er mit Wissam, Jahrgang 82, eine Duo-CD. Letzterer führt außerdem die zweite Familientradition fort und lernte als erster arabischer Lautenbauer am italienischen Stradivarius Konservatorium. Das aktuelle Album "Randana" vermittelt das spektakuläre Talent der
Virtuosen für weit schwingende Kompositionen, subtile Anklänge an geistliche Musik oder Flamenco, komplexe
Improvisationen und rasante Dialoge." Norbert Krampf (Journal Frankfurt)

"Samir Joubran ist einer der bekanntesten palästinensischen Oudvirtuosen. Geboren wurde er 1973 in Nazareth als Sohn eines über die Landesgrenzen hinaus bekannten Lautenbauers. Den ersten Unterricht erhielt er vom Vater, vollendete sein Studium schließlich an der Abdul Wahab Akademie in Kairo. Sein einzigartiges, feinnerviges Spiel machte ihn schnell zum gefragten Solisten im Mittleren Osten und führte ihn 2003-2005 auch zu Festivals in Europa und Amerika. Mit seinen Brüdern Wissam und Adnan formierte er jüngst das Trio Joubran - Musik für drei Oud. Die Joubrans schöpfen aus dem reichen
Fundus traditioneller Melodien. Der leichte Fluss und die scheinbare Mühelosigkeit täuschen über die hohe Komplexität des kunstvollen Stimmengeflechts hinweg. Kaum nachvollziehbar sind die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation oder die fast stufenlos ausgeführten Tempowechsel." Rolf Beydemüller (Folker)

Präsentationen

API Calls