Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Joe Strummer (* 21. August 1952 in Ankara; † 22. Dezember 2002 in Somerset; eigentlich John Graham Mellor) war ein englischer Rockmusiker. Bekannt wurde er als Mitbegründer und Sänger/Gitarrist der britischen Punk-Band The Clash.

Joe Strummer wurde als Sohn eines britischen Diplomaten geboren. Er versprach schon in seiner Internatszeit einem Freund, dass er ein Popstar werden würde. Als er die Schule abgeschlossen hatte, gründete er die Pub-Rock-Band The 101ers, die er nach nur einer Veröffentlichung verließ, um zur Punk-Band London SS zu wechseln, die sich fortan The Clash nannte und Berühmtheit erlangte. Strummer sang, textete und spielte seine Fender Esquire bei The Clash, was in Kombination mit Mick Jones' Songwriting einige bedeutende Punk-Tracks und mit London Calling eines der erfolgreichsten Alben der Musikgeschichte hervorbrachte. Allerdings gab es immer wieder Differenzen zwischen den Bandmitgliedern und einige Wechsel in der Besetzung. Nach der Auflösung von The Clash veröffentlichte Strummer 1989 seine erste Solo-LP Earthquake Weather und war vo September 1991 bis Febuar 1992 vorübergehend Sänger der Pogues als Ersatz für den ausgeschiedenen Shane MacGowan. 1995 begleitet Joe die britischen Celtic-Folk-Punker The Levellers bei deren UK-Top-12-Single „Just The One“ am Piano. Nach langer, durch Querelen mit der Plattenfirma bedingter Schaffenspause, erschien 1999 sein zweites Soloalbum Rock Art And The X-Ray Style mit seiner neuen Band Mescaleros, mit denen er 2001 ein weiteres Album veröffentlichte (Global A-Go-Go). Mit Johnny Cash spielte und sang er den Bob-Marley-Klassiker Redemption Song, der 2003 auf Cashs Box Set Unearthed veröffentlicht wurde. Nachdem Joe Strummer im Dezember 2002 an einem Herzinfarkt verstorben war, wurde Anfang 2003 posthum sein letztes Album Streetcore veröffentlicht.

Nach seinem Tod widmeten zahlreiche Bands Joe Strummer einzelne Lieder und ganze Alben, darunter Die Toten Hosen, Beatsteaks und Rancid.

Im Jahre 2006 drehte der britische Regisseur Julien Temple über Joe Strummer eine Dokumentation mit dem Titel Joe Strummer: The Future is Unwritten. (mit Beiträgen von Bernie Rhodes, Mick Jones, Topper Headon, Jim Jarmusch, Johnny Depp, Bono, Matt Dillon u.a.).

Die 2007 in den USA angelaufene Serie John from Cincinnati (created by David Milch) verwendet Strummers Song "Johnny Appleseed" als Titelsong.

Diskografie (solo)
Love Kills(1986 erste Solo Singel)
Walker (1987)
Permanent Records(1989 Soundtrack,5 Songs Joe Strummer & The Latino Rock A Billy War)
Earthquake Weather (1989)
I Hiered A Contract Killer (1990 Soundtrack Singel unveröffentlicht)
When Pigs Fly ( 1993 Soundtrack LP unveröffentlicht)
Rock Art And The X-Ray Style (1999)
Global A Go-Go (2001)
Streetcore (2003)

Diese Wiki bearbeiten

API Calls