Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

We’re currently migrating data (including scrobbles) to our new site and to minimise data disruption, we’ve temporarily suspended some functionality. Rest assured, we’re re-activating features one-by-one as soon as each data migration completes. Keep an eye on progress here.

Gerry Rafferty (* 16. April 1947 in Paisley, Schottland; † 4. Januar 2011 in Bournemouth) war ein british Singer-Songwriter, der Ende der 1970/80-er Jahre mit einigen kommerziell äusserst erfolgreichen Top-Alben und Single-Auskopplungen Weltruhm erlangte.

1) Werdegang

Gerard „Gerry" Rafferty wurde am 16. April 1947 in Paisley, Schottland (united kingdom), als Sohn einer schottischen Mutter und irischen Vaters geboren, was vermutlich grossen Einfluss auf seinen unverkennbaren Musikstil mit zahlreichen folk-rock Elementen gehabt haben dürfte. Sein Vater war zwar gehörlos, genoss aber dennoch das Singen meist Irischer „Rebel Songs", und so war Gerry's frühe Musikerfahrung eine Kombination aus traditioneller Folk Musik, Hymnen und der populären Musikströme der 1950-er Jahre.

Mit 21 Jahren begann Gerry als Sänger-Gitarrist professionell Songs zu verfassen und suchte nach Gelegenheiten für öffentliche Auftritte. So verdiente Gerry Rafferty in seinen frühen Jahren Geld mit damals illegalen Auftritten als Strassenmusikant in den Passagen der Londoner U-Bahn: Sein grösster Hit Baker Street - nicht nur „Sherlock Holmes’" fiktiver Wohnsitz sondern u.a. eine Londoner U-Bahn Station - ist eine poetische Hommage an seine Zeit als Strassenmusikant. Mit diesem Lied in einem Tatort-Krimi wurde er über Nacht in Deutschland schlagartig populär.
Ende der 1960-er Jahre war er zusammen mit Billy Connolly - in England heute besser als Komödiant bekannt - zunächst Mitglied der Gruppe The Humblebums, die drei kommerziell erfolglose Alben veröffentlichten, aber deren Live-Auftritte durch Connolly's komödiantisches Talent und Gerry's pop-rock Songs wohl sehr populär gewesen sein dürften.

Zusammen mit seinem Schulfreund Joe Egan und anderen wurde im Jahre 1972 die Gruppe „Stealers Wheel“ gegründet, die als Grossbritanniens Antwort auf Crosby, Stills, Nash & Young gehandelt wurde. Immerhin erzielten sie im Jahr 1973 einen Top-Ten-Hit mit der Single Stuck In The Middle With You, ein auch heute noch beliebter Oldie, der mit Tarantino’s „Reservoir Dogs" auch einem jüngeren Publlikum bekannt sein dürfte. Einige weitere Titel konnten an diesen kommerziellen Erfolg trotz Top 200 Platzierungen nicht mehr anknüpfen, und 1975 löste sich die Gruppe auf, zerrüttet durch bis 1978 andauernde Rechtsstreitigkeiten.

2) Solo-Karriere

Parallel dazu arbeiteten Egan und Rafferty als Solo-Künstler: Bereits 1971 hatte Gerry Rafferty ein eigenes Album mit dem Titel Can I have my money back? in Zusammenarbeit mit Egan veröffentlicht, das trotz melodiös eingängigen Folk-Rock Songs kommerziell nicht sonderlich erfolgreich war.

International und kommerziell erfolgreich war Gerry Rafferty wieder 1978 mit der LP City to City und der ausgekoppelten Single Baker Street, die weltweit Spitzenpositionen in den Charts erreichte und das Album weiter in den Hitparaden steigen liess.
„Baker Street" gilt als ein Meisterstück der Popmusik, mit einem der wohl bekanntesten Saxophon-Soli der Pop-Rock-Geschichte, gespielt von Raf Ravenscroft, der auch in der Jazz-Rock-Gruppe „Brand X“ aktiv war.

Gerry Rafferty's Nachfolge-LP Night Owl konnte 1979 noch einmal die britische Top Ten erreichen, die Single Get It Right Next Time erreichte die UK Top 40, insgesamt konnte er aber nicht mehr an den Vorjahreserfolg anknüpfen.
Leider waren auch Gerry's nachfolgende Veröffentlichungen - bereits 1980 folgte sein von den Kritik vielgepriesenes Album Snakes and Ladders kommerziell nicht mehr so erfolgreich, bemerkenswerterweise mit der Übernahme des Plattenlabels „United Artists", das Gerry's Hits bislang veröffentlicht hatte - durch EMI.

Sein 1982 nun durch das „Liberty“ Label herausgebrachtes Album Sleepwalking hatte durchaus Potential zu einem Bestseller - Standing At The Gates und Sleepwalking als Anspieltipps. Das ebenfalls von den Kritikern geliebte Album wurde aber im Vergleich zu seinen Vorgängeralben selten von Radiostationen gespielt und blieb mit den erst sechs Jahre später folgenden North and South und nachfolgenden Alben leider ebenfalls kommerziell wenig erfolgreich.

Eine Rolle spielte wohl auch Gerry's (zunehmende) Abneigung live aufzutreten, vielleicht auch der weitere Wechsel der Plattenlabels.

Erwähnenswert für das Jahr 1983 ist sein Beitrag „]The Way it Always Starts" zum Soundtrack der britischen Komödie „Local Hero" mit Burt Lancaster u.a.
Don't Give Up On Me ist weiterhin einer seiner von Radio BBC 2 oft gespielten „Oldies" aus der Compilation On a Wing and a Prayer (1992), darunter einige Songs wiedervereint mit Joe Egan aus „Stealers Weel“ Zeiten.
Erwähnenswert ist das skurrile/mehrdeutige „Her Father Didn't Like Me Anyway“ auf dem 1994 erschienen Album Over My Head.
Sein bislang letzter Versuch für einen kommerziellen Anschlusserfolg war Another World (2000). Das Album Cover von „Another World" stammt von J. Patrick Byrne, der ebenfalls die Covers von „City to City", „Night Owl" und „Snakes and Ladders" gestaltete.

Zumindest die Vielzahl an aktuellen Compilations von Gerry Rafferty's Werk spricht für die nach wie vor grosse Popularität dieses bemerkenswerten Künstlers, der die Pop-Rock-Geschichte der 1970- und 1980-er Jahre massgeblich mitgeprägt hat.

3) Zusammenbruch und Verschwinden (aus der deutschsprachigen Wikipedia)

Gerry Rafferty lebte bis 2005 alleinstehend in seinem Haus in Hampstead (London). Nach einem durch übermäßigen Alkoholkonsum verursachten Zusammenbruch wurde er in eine Entzugsklinik der schottischen Kirche eingewiesen. Im Juli 2008 mietete er eine Hotelsuite in einem Londoner 5-Sterne-Hotel und wurde dort durch wildes Urinieren zum Problemfall. Am 25. Juli wurde er zu einem Lebercheck ins Londoner St. Thomas Hospital geladen und galt seit dem 1. August 2008 als vermisst, nachdem er aus seinem Krankenzimmer spurlos verschwand. Bis Mitte Februar 2009 bestand der Verdacht auf Kidnapping, der mittlerweile von der BBC ausgeräumt werden konnte. So soll der Altmeister die ganze Zeit über in einem Landhaus in der Toskana gelebt haben und auch schon an einem neuen Album arbeiten. Schon ein Teil der Aufnahmen zum poetischen Another World Album, das erst im Jahre 2003 in einer Luxusedition von 15 000 Exemplaren weltweit auf CD erscheinen konnte, entstand in der Toskana und auf der Karibikinsel Barbados.

Am 4. Januar 2011 starb er in einem Krankenhaus in Bournemouth an Nierenversagen.

4) Trivia & Skurriles (aus der Englisch-sprachigen Wikipedia)

* Ein oft wiederholtes Gerücht aus dem „New Musical Express": Das Saxophon-Solo in „Baker Street" würde vom englischen TV-Show Blockbusters Bob Holness gespielt. Korrekt ist: Raphael Ravenscroft.
* In der Folge „Lisas Saxophon" der Comic-Soap „Die Simpsons" spielt Lisa Simpson eine Cover-Version von „Baker Street".
* The Foo Fighters nahmen eine hard rock Version von „Baker Street" auf.
* Gerry Rafferty's Bruder, Jim Rafferty ist ebenfalls Sänger (das Englisch-sprachige Wortspiel mit dem Songtitel macht auf Deutsch wenig Sinn).
* Gerry Rafferty hat ebenfalls einen singenden Neffen, Mark Rafferty, der ein Album mit skurrilen Songs hauptsächlich zum Thema Schottischer Fussball veröffentlichte (Mr. Mark)
* Gemäss Billy Connolly ist Gerry ein Meister im Führen von ausschweifenden Telefongesprächen.
* Gerry Rafferty lebte zuletzt alleinstehend in London.
* Gerry Rafferty starb am 4. Januar 2011 an einem Nierenversagen

5) DISKOGRAFIE

Solo-Alben von Gerry Rafferty:
1971 - Can I have my money back? - Blue Thumb
1978 - City to City -Capitol
1978 - Night Owl - United Artists
1980 - Snakes and Ladders - United Artists
1982 - Sleepwalking - Liberty
1984 - The First Chapter - Cambra
1988 - North and South - Polydor
1992 - On a Wing and a Prayer - Avalanche
1994 - Over My Head - Avalanche
1998 - The Best of 1970-1982: Days Gone Down - Castle Select
1999 - Blood and Glory - Demon
2000 - Another World - Icon Music
2004 - Please Sing a Song for Us - Castle

Compilations von Gerry Rafferty:
1971 - Can I Have My Money Back? - Castle
1974 - Gerry Rafferty Revisited - Transatlantic
1978 - Gerry Rafferty - Visa,
1989 - Right Down the Line: The Best of Gerry Rafferty - EMI
1995 - Collection - Castle
1995 - One More Dream: The Very Best of Gerry Rafferty - Polygram TV
1997 - Clowns to the Left, Jokers to the Right: 1970-1982 - Raven
1997 - Best of Gerry Rafferty - EMI
1998 - Baker Street EMI Gold - EMI
1998 - The Very Best of Gerry Rafferty - Phantom
1999 - Premium Gold Collection - EMI
1999 - Master Series - IMS
1999 - Baker Street (Disky) - Disky1
2002 - Can I Have My Money Back? The Best of Gerry Rafferty - Castle
2002 - Singer/Songwriter - EMI/EMI Plus
2006 - The Best of 1970-1982: Days Gone Down - Raven
2007 - City to City/Night Owl - Collectables

Alben mit „The Humblebums":
1969 - First Collection of Merry Melodies
1969 - The New Humblebums
1970 - Open Up The Door

Alben mit „Stealers Wheel":
1973 - Stealers Wheel
1974 - Ferguslie Park
1975 - Right Or Wrong

6) Weblinks:
* Berühmte Leute aus Paysley, Schottland
* VH1 Biografie
* Zum Tode von Garry Rafferty

Präsentationen

API Calls