Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Hin und wieder ist die Zusammenarbeit von Herz und Kopf ein Mysterium. Dabei reicht es nicht, einen eigenen Kopf zu haben. Wichtig ist vor allen Dingen, ihn richtig einzusetzen. Für die 25-jährige Sängerin und Künstlerin Dominique Dillon de Byington sind neben ihren Sinnen beide Koordinaten wichtige Gradmesser ihrer Wahrnehmung. In ihrem Kopf verwandeln sich Alltagssituationen zu Geschichten. Manchmal sind es einzelne Geräusche, Erinnerungen, Ängste, Hoffnung, Erfahrungen, Gefühle. Und die Zeit.

Dillon wurde 1988 in Sao Paulo, Brasilien geboren. Mit fünf Jahren zog sie nach Köln und wuchs in der Domstadt auf. Spätestens mit 17 Jahren bricht sich ihre DIY-Attitüde Bahn. Es entstehen die ersten selbstkomponierten Stücke, die sie vor laufender Kamera am elterlichen Piano aufnimmt und via Youtube und MySpace verbreitet – ohne Kalkül oder System. Für Dillon spielt Intuition eine ebenso große Rolle wie Ehrlichkeit für die Kanalisierung von Emotionen. Im Atler von 18 Jahren zieht sie nach Berlin und eines ihrer ersten Stücke, „The Rate Of Yesterday“, zieht die Aufmerksamkeit des Berliner Indie-Labels Kitty-Yo auf sich, das 2008 mit „C Unseen Sea“ ihre erste Digital-Single veröffentlicht. Mit der 3-Track-EP „Ludwig“ folgt auf Combination Records ihr Entwurf eines LoFi-Pop, der neben elektronischen Elementen auch Hip-Hop als Inspiration ausweist.

Nicht nur DJ Koze bescheinigt Dillon eine hoffnungsvolle Zukunft, die Band Tocotronic lädt sie als Support auf Ihre Schall & Wahn-Tour 2010 ein. Mit der Kölner Duo Coma entsteht wenig später der Song „Aiming For Destruction“, den Ellen Alien auf der BPitch-Werkschau 2011 veröffentlicht. Im gleichen Jahr erscheint mit „This Silence Kills“ ihr Debütalbum, das einige iherer bisher geschriebenen Songs versammelt. Produziert mit Thies Mynther und Tamer Fahri Özgöenec entsteht ein ungeschminktes Bild von einer Künstlerin, die sowohl in der Indie-Szene als auch im Feuilleton auf große Zustimmung trifft. Dillons Klavierspiel bildet den Nährboden für einzigartige Stücke über die Tücken des Alltags, den Irrungen und Wirrungen der menschlichen Existenz. Mit ihrer markanten Stimme, kalten Bässen und einen minimalistischen Techno-Ansatz positioniert sich ihr Debütalbum zwischen die Stühle von Chanson-Pop und fragiler Electronica.

Nach erfolgreichen Tourneen in Deutschland und Auftritten beim Melt!, Dockville, New Fall und dem Berlin Festival beginnen im Frühjahr 2013 die Arbeiten am zweiten Album „The Unknown“. Im Unterschied zu ihrem Debüt wurden die 12 Stücke bewusst nur für dieses Album geschrieben. Innerhalb von drei Wochen wurde im gleichen Studio und sogar im gleichen Raum von Clouds Hill Recordings in Hamburg, abermals mit Myther & Özgöenec, der Grundstein für Album Nummer zwei gelegt. „Ich habe Gedichte geschrieben. Für mich sind das alles Gedichte, die ich nun singe. Das Album ist vielmehr ein Hör- und Malbuch als ein klassisches Album“, sagt die sie über „The Unknown“.

„The Unknown“ führt den Weg von „This Silence Kills“ nicht nur weiter, sondern stellt eine Künstlerin vor, die mit ihrem emotionalen Songwriting zu den interessantesten Geschichtenerzählerinnen im Indie-Bereich zählt. Dabei sind Genre-Grenzen für Dillon eher Makulatur. Ob Jazz, Piano-Pop oder Miniatur-Electro – für Dillon steht nicht nur die Atmosphäre, sondern ebenso das Wort und das Gefühl im Vordergrund. Es muss von Herzen, was auf Herzen wirken soll.

Diese Wiki bearbeiten

API Calls