Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

We’re currently migrating data (including scrobbles) to our new site and to minimise data disruption, we’ve temporarily suspended some functionality. Rest assured, we’re re-activating features one-by-one as soon as each data migration completes. Keep an eye on progress here.

David Crosby (* 14. August 1941 in Los Angeles, Kalifornien) ist Gitarrist, Sänger und Songwriter. Er war Gründungsmitglied der Byrds und von Crosby, Stills and Nash (and Young).

Biografie

Er wurde als Sohn von Aliph Van Cortland Whitehead und Floyd Crosby geboren. 1960 ließen sich seine Eltern scheiden.

Karriere

David Crosby gehört mit Roger McGuinn und Gene Clark zu den Gründungsmitgliedern der Byrds. Von 1964 bis 1967 spielte er mit ihnen fünf Alben ein und entwickelte sich zum anspruchsvollen Songwriter in der Gruppe. Nach Streitereien wurde er jedoch gefeuert und gründete bald mit Stephen Stills von den Buffalo Springfield und Graham Nash von den Hollies die Supergroup Crosby, Stills & Nash.

Das Debütalbum und der Nachfolger Deja Vu, bei dem Neil Young die Band komplettierte, wurden große Hits und etablierten CSN&Y als eine der erfolgreichsten amerikanischen Formationen der 60er und 70er. Bis heute haben Crosby, Stills and Nash (zum Teil mit Neil Young) über zehn LPs aufgenommen und touren auch noch gelegentlich zusammen. Crosby schrieb für die Gruppe u.a. "Guinnevere", "Almost Cut My Hair," "Long Time Gone", und "Delta".

Nach dem CSNY-Doppel-Livealbum Four Way Street (1974) konzentrierten sich alle vier Mitglieder auf Soloprojekte, und Crosby veröffentlichte seine erste Soloplatte If I Could Only Remember My Name, bei der neben Young und Nash auch Musiker von den Grateful Dead, Jefferson Airplane und Santana mitwirkten.

Seit den 70ern nimmt Crosby regelmäßig Alben mit Graham Nash als Duo auf und veröffentlichte seit Ende der 80er weitere Soloalben.

Dies und Das

Am 7. März 2004 wurde er wenige Stunden nach einem umjubelten Live-Konzert wegen Waffen- und Marihuanabesitzes in einem Hotel am Times Square festgenommen und noch am selben Tag angeklagt. Weil er sich schuldig bekannte, illegal Waffen besessen zu haben, wurde er Anfang Juli 2004 nur zu einer Geldstrafe von 5.000 Dollar verurteilt. Er hatte wegen eines Rauschgiftvergehens 1985/86 fast ein Jahr im Gefängnis verbracht und kam damals frei, nachdem sein Urteil in einem Berufungsverfahren aufgehoben wurde

Crosby ist durch eine Samenspende der biologische Vater der beiden Kinder von Melissa Etheridge und Julie Cypher.

Diskografie

Solo

If I Could Only Remember My Name (1971)
Oh Yes I Can (1989)
Thousand Roads (1993)
It's All Coming Back To Me Now… (live) (1995)
King Biscuit Flower Hour (live) (1996)
Live (2000)

Crosby-Nash

Graham Nash / David Crosby (1972)
Wind On The Water (1975)
Whistling Down The Wire (1976)
Live (1977)
Another stoney evening (Live 1971) (1997)
Crosby-Nash (2004)

Crosby, Stills and Nash

Crosby, Stills and Nash, 1968
CSN, 1977
Daylight Again, 1982
Allies, 1983
Live It Up, 1990
CSN (box set), 1991
After The Storm, 1994

Crosby, Stills, Nash and Young

Deja Vu, 1970
Four Way Street, 1971
So Far, 1974
Replay, 1980 (?)
American Dream, 1988
Carry On, 1998 (?)
Looking Forward, 1999

Crosby, Pevar, Raymond (CPR)

Live at the Wiltern, 1998

Präsentationen

API Calls