Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Es gibt mehr als eine Band mit dem Namen Craving:

1. Craving sind eine Melodic Black/Death/Folk-Metalband aus Oldenburg, Deutschland.

Die Band gründete sich 2005 unter dem Namen "Erebos" und benannte sich 2006 in Craving um. Die Band spielte in ständig wechselnder Besetzung erste Live-Auftritte, gewann einen lokalen Bandcontest und nahm eine 2006 eine Demo (Demo 2006) sowie 2008 eine EP (Revenge EP) auf; beide waren kurz nach der Veröffentlichung restlos ausverkauft. 2009 festigte sich die Besetzung um Ivan Chertov (Gesang, Gitarre), Thorsten Flecken (Gitarre), Eugen Deutsch (Bass) und Maik Schaffstätter (Schlagzeug). In diesem Jahr steuerte die Band den Song "V Les" zum "Pagan Battle Tunes Vol. 3"-Sampler bei.
Es folgten weitere Konzerte und Festivalauftritte mit Bands wie Sinister. Debauchery. Illdisposed und Cataract. 2011 unterschrieben Craving bei Apostasy Records. Im Januar 2012 wurde das Debutalbum "Craving" veröffentlicht und erntete überwiegend gute Kritiken. Die Band spielte unter anderem auf dem Winternachtstraum-Festival mit Orden Ogan, Morgoth und Suidakra und auf dem Ragnaröck Festival mit Vader und Powerwolf. In dem Jahr verließ auch Bassist Eugen Deutsch die Band, sein Nachfolger wurde Leonid Rubinstein. Im Jahr 2013 erschien ihr zweites Album "At dawn"

Charakteristisch für den Sound der Band sind rasante Gitarrenläufe, extrem schnell gespielte Blastbeats, gelegentlich eingestreute Akkustikpassagen sowie der eher genreuntypische fast vollständige Verzicht auf Keyboards. Eine Besonderheit der Band sind außerdem die Texte, die auf Deutsch, Englisch und Russisch verfasst werden.

2. Craving exisitieren bereits seit 1992 in verschiedenen Besetzungen und spielen Noise Rock.

Bandgeschichte und -beschreibung:

Craving bleiben seit 1992 auf dem Pfad, den alle guten Rockbands zuvor ihr Kreuz entlang schleppen mussten. Abgehangener und rockiger denn je, die Betonung liegt immer noch auf traditionellen Werten, fällt die Bügelfalte messerscharf, maßgeschneidert sozusagen. Diszipliniert wird die Fahne der Achsenmacht Reutlingen-Rheinland-Chicago hochgehalten, den Szenepolizisten und Abweichlern zum Trotze entgegenwehend. Pumpender Bass über sperrfeuernden Rockdrums bilden das Fundament für abgehackte Seitenzerrereien. Und diesmal hört den frischzellengekürten Gesang sogar, wer es etwas leiser angehen lässt. Ein Zeichen wird dieser Tage erscheinen, und wer mit wenigstens zwei der folgenden Bands oder Labels etwas anzufangen weiß, bzw. einen zeitgemäßen Blick in wertkonservative Schubladen werfen möchte, sollte die altersgekrümmten Finger nicht von dieser Band lassen: Chung, Kurt, Ten Volt Shock, Telemark, Big'n, Shellac, Tar, Jesus Lizard, Vaz, Hammerhead, Guzzard, Touch & Go, Dischord, X-Mist, Amrep, Reptilian etc… auf zur Zeitreise und Verjüngungskur in einem. Frischer klangen alte Helden nie.

Die Produktion:
Fans will shit their pants (2LP/CD),
European Trick (LP/CD),
Emphasis on traditional Values (10”),
Versus All (CD, s/t LP),
Comparable traces (7”),
Poor Ray (7”),
Split 7” mit STEAKKNIFE,
Spilt 7” mit WOODHEAD

Diese Wiki bearbeiten

Du möchtest keine Werbung sehen? Werde jetzt Abonnent

API Calls