Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

We’re currently migrating data (including scrobbles) to our new site and to minimise data disruption, we’ve temporarily suspended some functionality. Rest assured, we’re re-activating features one-by-one as soon as each data migration completes. Keep an eye on progress here.

Bert Jansch (* 3. November 1943 in Glasgow, † 5. Oktober 2011) war ein bekannter britischer Folk-Sänger und -Gitarrist.

Nachdem Jansch zunächst eine Zeit lang in Europa umhergereist war, ließ er sich in den frühen 1960ern in London nieder, wo er sich einen Namen in der dortigen Folk-Szene machte. Anne Briggs verhalf ihm schließlich zu einem Plattenvertrag bei Transatlantic Records, und 1965 erschien Janschs Debüt-Album Bert Jansch, das bei Folk-Fans in ganz Großbritannien Aufmerksamkeit erregte. Musikhistorisch interessant: Einen nicht zu unterschätzenden spieltechnischen Einfluss übte Jansch sowohl auf den Folk-Rock-Musiker Donovan als auch auf den Begründer der bahnbrechenden Hard-Rock-Formation Led Zeppelin, Jimmy Page, aus. Noch im gleichen Jahr erschien sein zweites Solo-Album It Don't Bother Me, auf welchem auch John Renbourn mitspielte. Jansch und Renbourn taten sich daraufhin zu einem Duo zusammen und veröffentlichten 1966 Bert and John.

Nachdem Jansch im selben Jahr ein drittes Solo-Album namens Jack Orion für Vanguard Records aufgenommen hatte, gründete er zusammen mit Renbourn die Folkrock-Band Pentangle. Neben seiner Arbeit bei Pentangle veröffentlichte Jansch weiterhin eine Vielzahl von Solo-Alben, auch noch nach der Trennung der Band 1973. In den 1980ern war Jansch bei einer Reunion von Pentangle dabei, und bis 2006 kamen regelmäßig Alben von ihm auf den Markt.

Jansch belegt den 94. Platz der vom Rolling Stone Magazine herausgegebenen Liste der 100 Greatest Guitarists (Stand: 1. Mai 2011).

Präsentationen

API Calls