Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

We’re currently migrating data (including scrobbles) to our new site and to minimise data disruption, we’ve temporarily suspended some functionality. Rest assured, we’re re-activating features one-by-one as soon as each data migration completes. Keep an eye on progress here.

Annie Ross (* 25. Juli 1930 in Mitcham, Surrey (England) als Annabelle Short Logan) ist eine britische Jazzsängerin und Schauspielerin. Sie ist am besten bekannt als Mitglied des Trios Lambert, Hendricks & Ross.

Bereits als Kind kam Ross als Pflegetochter mit ihrer Tante, der Broadway-Darstellerin Ella Logan in die Vereinigten Staaten, wo sie in Los Angeles aufwuchs. Zunächst war sie als Schauspielerin aktiv und wirkte als Judy Garlands Schwester in der Filmkomödie Presenting Lily Mars (1943) mit. Ab 1947 trat sie in England als Schauspielerin und in Nachtclubs als Sängerin auf, arbeitete in Frankreich mit verschiedenen Bands, u.a. mit Jack Dieval. 1952 war ihre Vokalfassung von Wardell Grays Saxophonsolo über "Twisted", deren Text sie selbst geschrieben hatte, ein sensationeller Erfolg (an den später Joni Mitchell und Bette Midler mit Neuinterpretationen des Stücks anzuschließen versuchten). 1953 ging sie mit Lionel Hampton auf Europatournee, arbeitete dann in England bei Jack Parnell und Tony Crombie, bevor sie nach New York City zog.

Von 1958 bis zu ihrem krankheitsbedingten Ausscheiden 1962 bildete sie gemeinsam mit Dave Lambert und Jon Hendricks ein überaus erfolgreiches Vokaltrio, das insbesondere die mit Twisted bekannt gewordene Technik des Vokalisierens pflegte, also Instrumentalimprovisationen mit einem intelligenten Text versehen scatartig vortrug. 1965 wurde sie in England Teilhaberin eines Jazzclub, in dem sie selbst auftrat. Mit Hendricks arbeitete sie Ende der 1960er noch einmal zusammen und trat mit ihm und Georgie Fame, von Count Basie begleitet, 1968 auf den Berliner Jazztagen auf. Ross hat auf ihren Soloaufnahmen als Sängerin auch mit dem Gerry Mulligan-Quartett und einer Allstar-Besetzung unter Zoot Sims zusammengearbeitet.

In späteren Jahren hat sie ihre Karriere als Filmdarstellerin wieder aufgenommen und spielte in Superman III (1983), Schmeiß' die Mama aus dem Zug! (1987), Pump Up the Volume (1990) und - mit einigen autobiographischen Zügen - in Robert Altmans Short Cuts (1993). Seit 1999 ist sie auch als Sängerin wieder sehr aktiv und hat 2005 die CD Let me sing aufgenommen. Beim Jazz Festival Ascona 2006 ist Ross mit dem Sextett von Warren Vaché aufgetreten.

Annie Ross lebt heute in New York.

Präsentationen

API Calls