Zum
YouTube-Video wechseln

Player wird geladen ...

Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Biografie

Hitomi Takahashi (* am 8. April 1989 in der Präfektur Miyagi, Japan) ist eine J-Rock- und J-Pop-Sängerin.
Leben vor der Karriere

Wegen ihren großen Augen erhielt sie von ihren Eltern den Vornamen „Hitomi“, was soviel bedeutet wie „Auge“ oder „Pupille“.
In ihrem Elternhaus wuchs sie unter dem Einfluss der Musik ihres Vaters, Classic Rock wie Eric Clapton und den Beatles, auf.

Im Jahr 2002 ging sie auf die Junior-High/Middle School und trat dem Softball- sowie Kendo-Team bei. In dieser Zeit wollte Hitomi Background-Tänzerin werden und fing das Tanzen mit einigen Freunden an.

Bei einer Karaokeveranstaltung 2003 ermutigten sie ihre Freunde live zu singen. Obwohl sie eine Abneigung gegen das Karaokesingen vor einer großen Menschenmenge äußerte, tat sie es schließlich doch, auf Grund den Ermutigungen ihrer Freunde und der Wunsch Sängerin zu werden erwachte in ihr. In ihrem zweiten Jahr an der Junior-High, mitten im Sommer 2003, meldete Hitomi sich zu den „Sony Music Auditions“ an. Ihre Interessen änderten sich und sie wechselte beim Singen von Dance-Musik zu Rock-Musik.

2004 wurde sie von 20.000 Teilnehmern als eine der Finalisten der „Sony Music SD audition“ ausgewählt. Sie hatte Angst man würde sie wegen ihrer Größe (147 cm) übersehen, doch ihre kraftvolle Stimme lenkte die Aufmerksamkeit der Leute auf sie, als sie live sang.
Ende 2004 wurde sie ausgesucht um das Titellied von „Gundam SEED DESTINY“ zu singen und die Aufnahmen für ihr Lied "Bokutachi no Yukue" begannen.

sympathy (2005-2006)

Während ihrer High School-Aufnahmeprüfungen 2005 wurde ihre erste Single "Bokutachi no Yukue" angekündigt. Veröffentlich wurde diese im April 2005 und erreichte sofort den ersten Platz der Oricon-Charts. Das war für Hitomi Takahashi ein großer Erfolge und machte sie zur zweiten weiblichen Sängerin und zur dritten Solokünstlerin, deren Single beim Debüt Platz eins erreicht. Die Single wurde über 100.000 mal verkauft.

Kurz darauf begann sie auf die „Shiogama Girls High School“ zu gehen und hatte eine Radioshow auf Date fm (FM Sendai).

Hitomis zweite Single „evergreen“ wurde am 12. August veröffentlicht und als Titellied des japanischen Fernsehdramas „New Kids War“ verwendet. Die Verkaufszahlen der Single waren viel niedriger als die der Vorherigen, sie stieg auf Platz 22 der Oricon-Charts ein. Es wurden etwas weniger als 30.000 CDs verkauft.

Die dritte Single „Aozara no NAMIDA“ wurde am 30. Oktober 2005 veröffentlicht und es war das erste Opening des Animes BLOOD+ (Sie wurde eigentlich für den 12. Oktober geplant aber auf den späteren Termin verlegt). In der ersten Woche erreichte die Single Platz acht der Oricon-Charts und es wurden 44.629 CDs verkauft. Insgesamt wurden über 80.000 verkauft, was einen großen Unterschied zu den Verkaufszahlen von „evergreen“ darstellte.

Am 22. Februar wurde ihr offizieller Fanclub enthüllt, dessen Name aus dem ersten
Buchstaben ihres Vornamens und ihrer Größe bestand: H147. Außerdem gewann Hitomi einen Preis bei den 22. Japanese Gold Disc Awards als “New Artist of the Year” und sang live bei dieser Veranstaltung.

Das erste Studioalbum „sympathy“ wurde in zwei Variationen am 12. Juli 2006 veröffentlicht. Einmal nur die CD oder CD+DVD als limited edition. Es enthielt 12 Lieder, davon sieben, bis dahin, unveröffentlichte. Bei dessen Debüt erreichte es Platz 10 der Oricon-Charts und es wurde 30.000 mal verkauft.

Für die Veröffentlichung ihres erste Album gab Hitomi ihr erstes Konzert am 1. April 2006. Da sie das Konzert sehr genossen hat, beschloss sie bald mehr Konzerte für „sympathy“ zu geben. Die Konzerte wurden die „Hitomi Takahashi Live "Sympathy" ~BOXX Series~“ genannt und wurden eine Möglichkeit ihre neuen Lieder bekannt zu machen. Insgesamt hatte die „Hitomi Takahashi Live "Sympathy" ~BOXX Series~“ sechs Livekonzerte.

Bamboo Collage (2006-2007)

Ihre vierte Single „Communication“ veröffentlichte Hitomi am 12. Juli 2006. Das Lied wurde das Ending für „MUSIC FIGHTER“ im Juli 2006. Als die Single veröffentlichte wurde, schaffte sie es nicht in die Top 20 der Daily Charts einzusteigen. Auch in den Weekly Charts kam sie nicht in die Top 30 und war bei ihrem Debüt auf Platz 60 mit etwas mehr als 2.000 verkauften CDs.

Im achten Monat von 2006 gab es Neuigkeiten über die nächste Single. Dieses Lied, mit dem Titel „Ko.mo.re.bi“, wurde Ende August offiziell angekündigt, um Hitomis nächste Single zu werden und wurde als Titellied des Films „Tegami“ verwendet, bei dem unter anderem Takayuki Yamada, Tetsuji Tamayama und Erika Sawajiri mitspielten. Ähnlich ihrer vorherigen Single schaffte es „Ko.mo.re.bi“ nicht in die Top 30 der Weekly Charts einzusteigen, sondern wurde in der ersten Woche Platz 50, mit nur 300 CD-Verkäufen mehr als „Communication“. Trotzdem wurde Hitomi ausgewählt eine der vielen Künstler zu sein, die am Tributalbum für den neuen Death Note-Film mitwirken.

Den zwei erfolglosen Singles folgte das Lied „Candy Line“, das offiziell an Weihnachten bekannt gegeben wurde. Das Lied wurde ausgesucht um das vierte Ending der Animeserie „Gintama“ zu sein. Bei der Veröffentlichung wurde die Single der größte Erfolg seit „evergreen“ und erreichte Platz 14 in der ersten Woche in den Oricon-Charts und verkaufte sich insgesamt über 15.000 mal.

Ihr siebte Single mit dem Titel „Jet Boy Jet Girl“ veröffentlichte Hitomi Takahashi am 1. August 2007. Das Lied war das neue Opening der Animeserie „Terra e…“ und ihre zweite CD die in den Variationen CD+DVD oder nur CD veröffentlicht wurde. Die Single wurde nicht so ein Erfolg wie „Candy Line“ aber verkaufte sich mehr als doppelte so oft wie ihre vierte und fünfte Single.

Etwas mehr als einen Monat später veröffentlichte Hitomi ihre nächste Single mit dem Titel „Tsuyoku Nare“ , die Ending für den Film „Hōtai Club“ wurde. Wie ihre letzten vier Singles wurde auch diese von Takuya produziert und der Text von Hitomi Takahashi persönlich geschrieben. Trotz der großen Werbung durch den Film konnte „Tsuyoku Nare“ nicht an den Erfolg der Singles von „sympathy“ anknüpfen.

Ihrer rasanten Geschwindigkeit im Veröffentlichen von Musik folgte das Album „Bamboo Collage“. Das Album enthielt alle Singles seit „Communication“ und war ihr erstes Album, das ihren Wandel von Pop/Rock-Musik zu Punk Rock wiederspiegelte, eine Veränderung, die gemacht wurde, da ihre Stimme als besser für dieses Genre eingeschätzt wurde. Wie die meisten der Singles, die als Werbung für das Album erschienen, erreichte auch „Bamboo Collage“ keinen Platz in den Top 30 der Oricon Weekly Charts. Trotz allem ging Hitomi auf ihre erste Tour, die aus vier Livekonzerten Anfang Dezember bestand.

2008 und danach

Seit der Albumveröffentlichung und der Tour war Hitomi Takahashi in der Musikszene wenig präsent aber nahm einige Monate auf. Am 1. März 2008 machte sie ihre High School-Abschluss und zog von Sendai nach Tokyo. Ihr neues Lied „Atashi no Machi, Ashita no Machi“ wurde als Opening für den Anime „Toshokan Sensō“ und ein anderes Lied, mit unbekannten Titel, als Ending für die NHK BS2 TV Show "Digital Stadium" ausgewählt.

Diese Wiki bearbeiten

API Calls