Verwerfen

As your browser speaks English, would you like to change your language to English? Or see other languages.

Es steht eine neue Version von Last.fm zur Verfügung. Bitte lade die Seite neu.

Biografie

Kumi Kōda (jap. 倖田 來未, eigentlich 神田 來未子 Kumiko Kōda) (* 13. November 1982 in Kyōto) ist eine J-Pop und R&B-Sängerin. Ihr Debüt als professionelle Künstlerin in Japan hatte sie mit ihrer Single „TAKE BACK“ am 6. Dezember 2000.

Am Anfang ihrer Karriere hatte sie nicht viel Erfolg und musste einige Enttäuschungen hinnehmen. Ihren ersten großen Erfolg feierte sie mit der Single „real Emotion/1000 no kotoba“ die am 3. Mai 2003 auf dem japanischen Markt erschien.

Kumi's musikalische Inspiration erhielt sie durch ihre Mutter, welche Koto spielte. Sie wollte in die Fußstapfen ihrer Mutter treten und hatte ihr erstes Vorsingen schon mit sieben Jahren. Im Jahr 2000 gewann sie den „Avex Dream 2000-Wettbewerb“ vor 130.000 Zuschauern und unterzeichnete einen Plattenvertrag bei Rhythm Zone, einem Sub-Label von Avex.

Am 6. Dezember 2000 feierte sie dann ihr Debüt mit der Single „TAKE BACK“, mit welcher sie jedoch keine Erfolge feiern konnte. Auch ihre nachfolgenden Singles „Trust Your Love“, „COLOR OF SOUL“ und „So Into You“ konnten in Japan keine Erfolge erzielen, was sie in starke Depressionen versetzte. Mit ihrer 5. Single „love across the ocean“ erreichte sie immerhin Platz 19. der japanischen Charts.

2003 gelang ihr mit der Single „real Emotion/1000 no kotoba“ endlich der Durchbruch. Die Songs wurden als Titelmelodien für das Videospiel Final Fantasy X-2 verwendet. Im Videospiel selbst spielt Kumi „Ren“ (in der deutschen Version „Lenne“), steuerte hier auch die japanische Stimme sowie die Tanz-Sequenz am Beginn des Spieles bei. Mit der Single erreichte sie Platz 3. der Oricon-Charts und rettete damit ihre Karriere. Sie selbst bezeichnet dieses Release als eine Änderung in ihrem Leben, da sie gemerkt habe, wie sich die Leute aufgrund ihrer Gefühle in den Songs veränderten. Sie änderte ihre Einstellung zur Musik und begann mit Produzenten und Anderen mehr über ihre Musik zu diskutieren und zu reden. Sie wollte ab jetzt auch mehr R&B sowie Hip-Hop in ihre Songs einfließen lassen. Sie plante ihre erste Live-Tour und sang außerdem den Titelsong für den Animationsfilm „Cutie Honey“.

Nach dem großen Erfolg ihrer Single „Kiseki“ (jap. 奇跡) erkannte sie, wie wichtig es ist auf ihre Fans zu hören und merkte, dass die Beudeutung eines Liedes für die Fans nicht so wichtig war. Diese meinten im Gegenteil sogar, sie solle sich „Kurz und Bündig“ ausdrücken. Mit ihrem vierten Album „secret“ erreichte sie Platz 3. in den japanisches Charts.

Kumi erfreut sich inzwischen auch international großer Beliebtheit. Mit ihren CDs erreichte sie in Japan, als auch in anderen Ländern, Top-Platzierungen. Ihre Single „4 hot wave“ konnte sie 2006 etwa 390.000 mal verkaufen. Auch nachfolgende Singles wie „Yume no Uta / Futari de…“ (jap. 夢のうた / ふたりで…) und „WON'T BE LONG“ (die sie zusammen mit EXILE produzierte) konnten über 300.000 bzw. 200.000 mal abgesetzt werden. 2006 veröffentlichte sie zudem zwei Best-Alben, die sich über 1.800.000 mal verkauften. Ihr Album „Black Cherry“ gilt bisher mit über 1.000.000 Verkäufen, abgesehen von den Best-Alben, als ihr erfolgreichstes.

Die Single „BUT/Aisho“ (jap. BUT / 愛証) erschien am 14. März 2007, kurze Zeit darauf folgte die nächste Single „FREAKY“. Mit der Teilnahme am Live Earth Konzert in Tokyo, bei dem sie unter anderem neben Rihanna, Linkin Park, Ai Otsuka und abington boys school auftrat, engagierte sie sich für den Klimaschutz.

Im Januar 2008 veröffentlichte sie die Single „anytime“ und ihr Album „KINGDOM“. Großes Aufsehen in der Öffentlichkeit erregte sie während der Show „All Night Nippon“ vom 17. Februar 2008 mit folgender Aussage: „Nachdem eine Frau 35 Jahre geworden ist, verdirbt ihr Fruchtwasser“. Man vermutet, dass erst durch das Hochspielen der Presse und des Internets diese Aussage großes Aufsehen erregte. Zudem klang diese Aussage sehr scherzhaft. Dennoch wurden ihr aufgrund vieler Beschwerden fast alle Werbeverträge gekündigt, außerdem suspendierte Avex sie für einen Monat. In einem Exklusiven TV-Interview mit „Fuji-TV“ entschuldigte sie sich für diese Aussage. Ihr kurz zuvor veröffentlichtes Album „KINGDOM“ verkaufte sich jedoch weiterhin gut, was wohl daran lag, das sich hauptsächlich ältere Leute von dieser Aussage beleidigt fühlten. Diese konnten Kumi wohl ohnehin nicht gut leiden.

Am 31. März 2008 erschien Kumi's Live-DVD „Live Tour 2007 ~Black Cherry~ Special Final in Tokyo Dome“. Mit „MOON“ folgte im Juni ihre 40. Single. Auf dieser war außerdem der Song „That Ain't Cool“ enthalten, welchen sie zusammen mit Fergie produzierte. Am 24. September erschien ihre Live-DVD „LIVE TOUR 2008 ~Kingdom~“, damit erschienen zum ersten mal in einem Jahr zwei Live-DVDs. Ihre 41. Single „TABOO“ ist seit dem 8. Oktober auf dem japanischen Markt erhältlich. An Heilig Abend 2008 erschien ihre 42. Single „stay with me".

Im Januar 2009 kam ihr 7. Studio Album „Trick“ auf den Markt. Der Erfolg des Albums hielt sich in Grenzen, zwar konnte es Position eins der Charts erreichen, verkaufte sich aber insgesamt nur etwa 380.000 mal. Am 25. März wurde ein neues Best-of-Album, OUT WORKS & COLLABORATION BEST, sowohl als auch ein Remix Album, KODA KUMI DRIVING HIT'S, veröffentlicht. Ihre 43. Single „It's all Love!“ singt sie zusammen mit ihrer Schwester misono, diese wird Ende März erscheinen.

Diese Wiki bearbeiten

API Calls